Stoßtechniken – Live 2 (Folge 3/3)



Hier ist er nun, der Abschluss unserer Stoßtechniken Trilogie. Wir bitten noch einmal, die Verzögerung um eine Woche zu entschuldigen. Aber, aktuelle Themen werden sicherlich auch in Zukunft hier und da unsere Planung durcheinander werfen. Das liegt halt in der Natur der Sache, denn „aktuell“ ist leider nicht planbar.

Jetzt geht´s aber noch einmal richtig los, – Jakob dreht total auf und gibt wirklich alles. Er zeigt uns hier wie wir den „Spatz“ und den „Wal“ geben können. Was haben wohl diese beiden „possierlichen Tierchen“ bei uns im Bett zu suchen? Schaut´s Euch halt einfach an.
Noch ein Tip: Die Kombination aller Techniken aus Stoßtechniken 1-3 gefühlvoll umgesetzt wird den Partner begeistern und bringt wahrscheinlich die Nachbarn um ihren Schlaf. Da müssen die aber durch!

Ansonsten einfach unseren Blog empfehlen und schnell Oropax kaufen, falls die Nachbarn dann auch üben möchten.

Der Kamerman bittet um Entschuldigung:
Jakob heißt weder Jacob noch Olrich, wie im Film geschrieben, sondern: Jakob Olrik





32 thoughts on “Stoßtechniken – Live 2 (Folge 3/3)

  1. Hallo Ann Marlene,

    sehr süß und humorvoll Dein Film. Klasse! Das gibt Hoffnung, dass so locker über Sex gesprochen wird. Die Dänen machen´s vor, die Deutschen hoffentlich nach ;-)
    Für eigene Erfahrungen gibt es gerade nicht den Mann meiner Wahl, aber das kann ja noch kommen.

    Ich habe heute vormittag an Dich gedacht und wann wir uns wohl mal wiedersehen…?!!!!
    Und jetzt lese und sehe ich Dich nachmittags zumindest online!

    Auf bald und mit lieben Grüßen

    Siggy

  2. Hallo Ann Marlene

    eine tolle Idee, die Stoßtechniken mit Wal und Spatz zu veranschaulichen, wobei bei mir immer erst der Wal und dann am Ende der Spatz „gekommen“ ;-) ist.

    Ich werde auf jeden Fall öfters hier mal vorbei schauen.

    Grüße
    Mark

  3. Hi,

    Spatz /Wal ist uns nicht unbekannt aber wie Jacob das darstellt ist einzigartig!!!
    Meinem Mann war es peinlich die Trilogie zu sehen, hat er dann aber…

    Maenner, ist das irgendwie Maennlichkeitsbedrohlich wenn so’n Typ so wilde Sachen vorzeigt????

    Ich fand’s koestlich! Hubschrauber und Erdbeben werden ausprobiert und dann berichtet :-)
    Danke Ann-Marlene, Jacob und Felix

  4. …..
    der Spatz…….der Wal…………der Spatz……..der Wal…………
    und dann das Ganze steigern…………..also wer da nicht selbst drauf kommt, der kann gleich einschlafen…………aber für viele Männer scheint das wohl inspirierend zu sein………es gibt aber auch schlechte Liebhaber in Hamburg….meine Güte……
    man sollte diesen Beitrag vom letzten Donnerstag in den 20 Uhr Nachrichten bringen ;-))) damit’s ALLE mitbekommen.

  5. Rita schrieb:
    „Maenner, ist das irgendwie Maennlichkeitsbedrohlich wenn so’n Typ so wilde Sachen vorzeigt????“

    Ja ist es! Denn es geht wieder nur darum was der Mann alles tun soll um die Frau zufriedener zu machen. Ist der Beitrag der Frau durchs Beine breitmachen bereits erfüllt?

  6. Na ja, Harti.
    1) Es geht überhaupt nicht nur darum was der Mann tun soll, sondern es wird durchaus vorgeführt, dass auch die Frau diese Techniken zum Teil anwenden kann (am besten noch mal ganau 3 von 3 anschauen).
    2) Es handelt sich hier nun mal um den Blog „Stoßtechniken“ – ich denke, es ist wohl in der Hauptsache der Mann, der stößt.
    3) Niemand sagt, dass der Beitrag der Frau durch …. – siehe 1)

    Selbst verständlich werden wir auch den Frauen in zukünftigen Blogs „auf die Sprünge helfen“. Wir denken da z.B. an „Blas-Techniken“ oder vielleicht auch Muskeltraining an der richtigen Stelle (welches man nicht, oder nur eher schlecht im Fittnesstudio trainieren kann), etc.. Ob wir dafür allerdings ein eben so beeindruckendes, weibliches Modell finden, dass dann anderen Frauen Angst macht (was wir nicht wollen), wird sich noch zeigen.

    Es muss hier aber noch unbedingt erwähnt werden, dass es nicht unsere Absicht ist, irgend jemandem Angst ein zu jagen. Ganz im Gegenteil, wir wollen dazu motivieren, sich etwas mehr um ein erfülltes und liebevolles Sexleben zu bemühen. Wir finden auch, Jakob führt die Techniken hier mit viel Humor vor und nimmt damit hoffentlich einigen Menschen eher die Scheu davor, sich mit Sex zu beschäftigen – der schönsten und natürlichsten Sache der Welt!
    Aber, wie das halt bei Trainern meist so ist und auch sein sollte, beherrschen die ihr Metier schon und wirken dann halt auch so – im Body Building Studio gibt man ja auch nicht auf und/oder fühlt sich bedroht, nur weil der Trainer schon ein perfekter Muskelberg ist.
    Das sollte einen eher anspornen auch etwas zu trainieren.

  7. Leila schrieb:
    „…..
    der Spatz…….der Wal…………der Spatz……..der Wal…………
    und dann das Ganze steigern…………..also wer da nicht selbst drauf kommt, der kann gleich einschlafen…………aber für viele Männer scheint das wohl inspirierend zu sein………es gibt aber auch schlechte Liebhaber in Hamburg….meine Güte……“

    Sehe ich auch so.

    Außerdem schlechten Liebhaberinnen erst, dass glaubst Du garnicht.

  8. Lieber Harti,

    “ … es geht wieder nur darum was der Mann alles tun soll um die Frau zufriedener zu machen …“

    Nein, darum geht es nicht NUR.

    Es gibt für mich zwei Aspekte:

    Erstens:
    Wenn, die „durchschnittliche Frau“, die etwas länger braucht um erregt zu werden, als der „durchschnittliche Mann“ und meist auch länger brauht um zum Orgasmus zu kommen, endlich DOCH-NOCH auf ihre Kosten kommt, dann freut sich fast JederMANN!!
    Wenn Frau nämlich richtig schön heiss ist, dann passieren zwei weitere Dinge:
    -Ihre Erregung erregt den Mann.
    UND
    -er fühlt sich noch besser, weil er es „ihr so richtig besorgen kann“, um es mal direkt auszudrücken.

    Natürlich geht das auch andersrum, aber bei der Frau ist es nun mal, wie gesagt, schwieriger! Und deswegen erst mal wichtiger, wenn beide etwas vom Sex haben sollen.

    Zweitens:
    In meiner arbeit und durch meine fortwährenden Studien lerne ich immer mehr dazu!
    Und mir ist furchtbar klar geworden, wie viel es an AUFKLÄRUNG fehlt zu vielen Themen.
    Unter anderem zur Anatomie und Funktionalität der Frau.
    Direktes REIN-RAUS ist nun mal das schlechteste, was Mann machen kann und leider das häufigste.
    Und das musste mal gesagt werden. Das es auch anders geht … da muss erst mal einer draufkommen! Oder eine!

    Und hier ist das Hauptproblem:
    Wir sind mit Sexualität geboren, aber nicht mit dem „guten Umgang“ damit. Der muss erst gelernt werden.
    Aber wer bringt es uns bei? Immer noch lernen wir von Größen wie Gesellschaft oder z.B. Kirche, dass Sexualität etwas Verbotendes ist. Es sind nur 60-70 Jahre her, dass Kinsey anfing den Menschen und seine Sexualität zu untersuchen. Und klar: Wie immer erst DEN MANN. Etwas anderes wäre gar nicht denkbar gewesen. Erst später kam das Buch für die Frau und Kinsey wurde dafür geächtet!
    Besonders in Europa ist vieles tot-geschwiegen worden u.a. die Weibliche Prostata, die wir bald als Blog wieder „auferstehen“ lassen wollen.

    Zusammengefasst:
    Unglaublich viele wissen nicht, wie der körper gebaut ist und funktioniert. Und wenn es um Sexualität geht, gibts immer noch REDEVERBOT, Scham und Beklemmungen! Und noch größeres UNWISSEN.

    Wie die bekannte Sexualforscherin Ulrike Brandenburg gesagt hat:
    „Die Männer haben versäumt, die Bedienungsanleitung für ihre Frauen zu lesen, aber die Frauen haben sie ihnen auch nicht vorgelesen.“
    Meine Meinung ist:
    Zu bestimten Themen ist sie für die große Allgemeinheit NOCH GAR NICHT GESCHRIEBEN!!

    Also deutlich gesagt:
    Ich als Fachfrau in dem Blog wähle die Themen aus, die AUS MEINER SICHT und Erfahrung am meisten besprochen werden MÜSSEN. Und da es viel mehr Wissen zum Mann als zu der Frau gibt (Warum wohl?) kann es sein, dass die Themen nicht gleichgewichtig verteilt sind. Ja, ich kann es sogar garantieren. :-)

    Also ein für alle mal:
    Alles, was für eine(n) gut ist, ist für den Partner auch gut! Sexualität macht man ja schließlich meist zusammen!

    Es interessiert mich also nicht besonders, an welches Geschlecht der jeweilige Ratschlag von doch-noch gerade geht. Allerdings bin ich mir sicher, dass es mir weiterhin gesagt werden wird und so verhindert wird, dass die Waage ganz umkippt … ;-)

    In diesem Sinne

    Ann-Marlene

  9. Ja, es geht also um das, was in den letzten Jahrzehnten von Männern abverlangt wurde und eine lange Reihe von Weicheiern produzierte.

    Das die durchschnittliche Frau etwas länger braucht um erregt zu werden, liegt mitunter auch an ihrer Passivität. Dieses Rezept…behandel die Frau richtig, dann wird sie heiss und du hast auch etwas davon………..ist in der Konsequenz unbefriedigend und Machofördernd. Behandelt euch gegenseitig richtig ist da schon eher ein faires Konzept.

    Es stimmt natürlich, wenn Frau erregt ist, dann erregt es den Mann auch. Aber wir wollen doch nicht annehmen, dass der Mann die Steuerung dieser Erregung verantworten soll und die Frau lediglich Butter unter dem Einfluss des Mannes spielt.

    Ich will mich nicht dagegen stellen, dass Männer natürlich auch immer dazulernen sollten…..insofern, gute Beiträge von Dir! Aber sorry, nach meiner Erfahrung, ruhen sich ganz viele Frauen darauf aus, genügend begehrt zu werden als das sie selber etwas dazu beitragen müssten.

    Wie gesagt, wenn zwei Menschen leidenschaftlich aufeinandertreffen, dann ergeben sich Techniken von ganz allein. Was in den 60 und 70 Jahren erkannt wurde, ist heute keine Neuigkeit mehr! Wir sind im Jahr 2010. Die meisten Männer wissen, dass die Frau etwas schwieriger zu erregen ist. Warum gehen wir also nicht einfach von dem Stand Heute aus?

    Mit der Bedienungsanleitung ist es so, jeder hat seine eigene Bedienungsanleitung. Wenn der Mann es versäumt haben sollte, die Bedienungsanleitung der Frau zu lesen, dann hat dem entgegen die Frau leider noch nicht einmal erkannt, dass der Mann ebenfalls eine Bedienungsanleitung hat.

    Das Du die Themen auswählst…..klar, wer denn sonst? Leute wie ich geben hier nur ihre Meinung ab….nichts anderes.

  10. Harti,

    Ich habe das Gefühl, daß wir nicht von dem gleichen reden. Der Stand heute ist, daß die Geschlechter nach wie vor nicht besonders viel voneinander wissen.

    Und gerade Wissen über die Frau hat oft weder er, noch sie selbst!

    Abendtliche Grüße

    Ann-Marlene

    P.S. Das die durchschnittliche Frau etwas länger braucht um erregt zu werden liegt an ihren Hormonen. Der Mann hat es mit seiner 20 x höheren Menge an Testosteron fast immer leichter. Bis zu einem gewissen Alter. Ab dann braucht auch ER ein etwas längeres Vorspiel.

  11. Ann-Marlene,

    ich behaupte, dass der Mann heutzutage viel mehr über die Frau weiß, als die Frau über den Mann.
    Die Frau als geheimnisvolles Wesen, sogar für sie selber, ist kein Problem des Mannes.

    Ich wünsche Dir eine gute Nacht!

  12. Harti,

    Ich rede nicht von „geheimnisvollen Wesen“, sondern von einfachen Tatsachen (unter anderem Anatomischen Tatsachen), die einfach komplett in der Aufklärung fehlen. Frau kennt sie nicht UND Mann kennt sie nicht!
    Aber was das alles angeht, sind du und ich dann anscheinend nicht der gleichen Meinung.

    Es hört sich an, als hättest du ganz andere Erfahrungen gemacht, als die von denen ich spreche.

    Und da hast du ja dann wieder Recht: Jede(r) hat ihre/seine ganz eigene Bedienungsanleitung!

    Ann-Marlene

  13. Meine Erfahrungen sind begrenzt und sind weniger technisch, sondern zwischenmenschlich.

    Deine Meinung ist natürlich respektabler, denn sie ist objektiver und bildet die Summe aus Deiner beruflichen Erfahrung.

    Dennoch bin ich davon überzeugt, dass das Rezept für Harmonie in der Partnerschaft nicht vom Bewusstsein anatomischer Unterschiede abhängig ist, sondern von der Bereitschaft sich auf den Partner voll und ganz einzulassen.

  14. Lieber Harti,

    Toll, was du gerade geschrieben hast! Ich habe heute Morgen auch über unser „Gespräch“ im Blog gestern Abend nachgedacht und entschied, einen „Schlag für die Liebe“ zu bloggen!

    Was ich in einigen Beiträgen wahrnehme (nicht nur in deinen Harti!), ist der altbekannte „Geschlechterkampf“. Er beruht auf Enttäuschungen und schlechten Erlebnissen … und hat in einer liebevollen Beziehung nichts zu suchen.

    In einer guten Partnerschaft ist es unwichtig, ob gerade ER oder SIE, WAS, WANN dazulernt oder ändern muss. Warum?
    Weil es für beide, quasi FÜR die Beziehung, gut ist.
    In einer liebevollen Beziehung, in der RESPEKTVOLL kommuniziert wird, werden Wünsche, Vorlieben und Abneigungen angesprochen. Auch sexuell = beste Vorasussetzungen für ein erfülltes Sexleben und Harmonie in der Beziehung.

    In meiner Praxis allerdings sehe ich viele Paare, die sogar besonders liebevoll miteinander umgehen, die kaum Streit haben und die sich nicht „am Trennen“ sind. Die aber sexuelle Probleme haben (oft gar keine Lust!) und zwar als Resultat deren UNWISSENHEIT über sowohl sich selber, wie auch über das andere Geschlecht. Ich sehe dann nach meiner „Aufklärung“ überraschte Gesichter und viel öfter noch: Erleichterte Gesichter!
    Es ist für mich ausgesprochen auffällig, wie viel „BASIS-WISSEN“ fehlt in den Bereichen: ANATOMIE, FUNKTIONALITÄT, UNTERSCHIEDE zwischen den Geschlechtern, aber auch bei KOMMUNIKATION und OFFENHEIT.

    Und nicht wenig Paare wundern sich, wie einfach es gehen kann, sie hatten nur nie darüber nachgedacht!

    In unserem Blog möchten wir deswegen Anregungen geben, auf die einige vielleicht selbst nicht kommen! ( … und ein wenig Aufklärung betreiben … ) ;-)

    Aber vor allem EURE MEINUNG und ERFAHRUNGEN damit kennen lernen.

    In so fern: Vielen Dank an Dich, Harti, weil du immer sofort und so fleissig schreibst!

    Ann-Marlene

  15. MÄDELS!!!
    Probiert Spatz, Spatz Wal beim Blasen!! ER WIRD DURCHDREHEN!!!!
    Vier mal Spatz, ein großer Waaaaaaaal funktioniert für mich am besten, aber habe inzw. von Freundinnen gehört, dass einige Männer auch grade die unregelmäßige, nicht vorhersehbare Variante schätzen.
    Also ran an den Mann!!
    Und Dank an Ann-Marlene!

  16. Hallo Ann-Marlene,

    vielen Dank für den erfrischenden Blog, habe von meiner Hebammenkollegin davon erfahren und muss sagen- man lernt nie aus…

    Gruß an Harti- du musst aber echt schlechte Erfahrungen gemacht haben, du äußerst dich ganz schön negativ… Ich durfte bislang häufig die Erfahrung machen, dass die Männer ganz überrascht waren, wenn man durch rein-raus nicht einfach so in Extase ausgebrochen ist, oft wussten die Männer gar nicht, wo sie überhaupt anfassen sollten. Ich gebe dir insofern Recht, dass man in einer guten Beziehung, in der man sich vertrauensvoll aufeinander einlässt schon sehr weit kommt. Trotzdem wird es mit der Zeit oft auch eintönig, wenn man nicht daran arbeitet. Und da hilft dieser Blog meiner Meinung nach enorm, um wieder frischen Wind in die Sache zu bringen. Anatomiekenntnisse sind für beide wichtig und ich behaupte- auf Grund meiner Erfahrung- dass mein Mann sich nicht beklagen kann… Nicht jede Frau hat keinen Plan worum es geht, vielleicht hast du nicht die richtigen erwischt???

    Vielen Dank an Ann-Marlene!

  17. Melanie,

    ich habe auch ein paar „Richtige“ erwischt. Aber die, wie wohl auch Du, waren eben die Ausnahme. Diese wenigen Frauen waren bereit sich voll auf Liebe/Leidenschaft einzulassen und das nicht weil sie Technikerinnen mit außergewöhnlicher Anatomie-Kenntnis waren, sondern weil sie sensibel waren.

  18. Schade…

    Es bestand die Hoffnung evtl. etwas dazu lernen zu können. Aber leider das war ein Irrtum. Das, was hier auf wirklich amüsante Weise dargeboten wird, nutze (klingt nicht sehr intelligent, stimmt´s? ) ich neben anderen Techniken seit meiner ersten ´richtigen´ Freundin. Also, Männer: Wie wäre es mal mit ETWAS mehr Eigeninitiative und Phantasie?! Beobachtet die Wirkung von dem, was ihr tut, und lernt daraus! Eure Frauen werden es euch danken… ;-)

    Ich bedanke mich bei dem Machern dieser Seite für die kurzweilige Unterhaltung und werde sie gern weiterempfehlen.

    GLG
    Björn

  19. Danke für das Lob!

    Und ein Glück:
    Endlich ein Mann, der sich auskennt und mehr Eigeninitiative und Phantasie befürwortet. Und der weißt, wie wichtig es sein kann, sich zu kümmern um die „Bedienungsanleitung“ seiner Frau.

    Jetzt bin ich aber neugierig: Wie kriegt ihr das hin mit dem „Erdbeben“? Bei dem „Sex-Night-Talk“ am Donnerstag Abend habe ich es versucht zu zeigen, als Jakob Olrik aus dem Video fertig war, aber ich kann es nicht. So schnell „rütteln“ geht einfach nicht. Wahrscheinlich sind es die Oberschenkel, oder …?

    Ann-Marlene

  20. Moin

    Wow – was für eine Diskussion … viele Ansichten und Meinungen – und haben nicht alle irgendwie und -wo Recht?

    Was mich hier etwas verwundert – mal geht um den Mann – mal um die Frau .. geht es hier nicht um beide? Beide zusammen?

    Muss man sich nicht oft fragen: Was wollen/hoffen die Menschen eigentlich beim Sex zu ererreichen?

    Ist nicht die Wortlosigkeit schuld an dem ganzen Übel ?

    Wird sich nicht viel zu wenig „Ausgedrückt “ .. wie und was man möchte?

    Blockieren nicht blöde Scham – und Tabuthemen immer wieder das „Verstehen“?

    Mann und Frau sind nun mal verschieden – und jede/r hat so ihre/seine „Vorlieben“ … nur wenn die/der andere die nicht weiß oder kennt … nun in einer fremden Stadt ohne Stadtplan fahre ich auch nach gutdünken .. und oft in die verkehrte Richtung(?).

    Ist reden über das, was uns in der schönsten Sache der Welt richtig in Fahrt bringt, nicht „Pflicht“ ?

    LG B.H.

  21. Hallo!
    Ich finde eure Videos immer sehr interessant und sie machen richtig Lust auf Entdeckungsreise zu gehen. Sie informieren, sind lustig und immer mit einem Augenzwinker. Bei den Stoßtechniken haben ich ein paar Mal richtig lachen müssen. Das gefällt mir.
    Da wäre ich auch schon beim Thema. Könnt ihr mir ein Buch oder DVD empfehlen, die Sex/Erotiktechniken erklären? Viele sind da nicht meiner Meinung, aber ich finde, bei dem Thema kann man/frau sich genauso weiterbilden, wie bei anderen Themen auch.
    Vielen Dank und Grüße
    Frühling

  22. Moin Frühling

    Kompliment zu dieser Einstellung – finde ich echt gut.

    Literatur könnte ich Dir schon empfehlen – weiß aber nicht , ob Du jetzt „spezielle “ Literatur meinst … die , die in den Bdsm oder Fetisch Bereich geht oder es sich hier „nur “ um “ normale“ Themen in diesem Bereich dreht(?).

    LG B.H.

  23. Lieber Frühling,

    Bücher zum Thema „Sex/Erotiktechniken“? Hm …

    Nein, leider nicht. Es ist alles schlecht beschrieben. Belanglos.

    Und vor allem hat das Thema ja so unendlich viele Variationen, je nachdem wer gerade zusammen Sex hat, dass es nie so richtig auf dem punkt gebracht werden kann.

    Da kann man sich höchstens anregen lassen.

    Ich kenne nur ein richtig gutes Buch: Thema CUNNINLINGUS = Blowjob für die Frau, aber das ist leider, leider … auf Dänisch geschrieben. Aber von einem Mann, der ausgiebig „geübt“ hat, also viel Erfahrung hat. Von ihm habe ich etwas gelernt! ☺

    Vielleicht meldet sich aber noch ein Blog-Viewer mit einem Tip?

    Ann-Marlene

    P.S. Mich würde ein gutes Buch zum Thema SM/Bdsm/Fetich sehr interessieren! B.H. Was hast Du so auf Lager? Warte gespannt auf Antwort …

  24. Hallo B. H.,

    ich meine „normale“ Literatur ;-)

    Hallo Ann-Marlene,

    genau das meine ich: Anregung, neue Ideen.
    Das Buch das du vorschlägst, kenne ich zwar nicht, aber vom Titel her denke ich, das wäre schon die Richtung. Schade, das es so wenig gute Bücher gibt. Du willst nicht zufällig eins schreiben?

    Danke euch beiden!

    LG
    Frühling

  25. Hallo Ann-Marlene,

    das ist ja der Hammer mit den Stoßtechniken. Insbesondere Spatz-Wal in Verbindung mit Helicopter. Habe ich erst gestern gesehen, meiner Partnerin davon erzählt und dann heute Vormittag gleich ausprobiert. So etwas heftiges hatten wir nicht erwartet! Jetzt, nach 5 Stunden zittert sie immer noch. Du hattest recht: die Missionarsstellung ist gar nícht so schlecht. Vielen Dank für die gute Darstellung. Es ist eine echte Bereicherung. Werde Deinen TV Blog weiter verfolgen und wärmstens empfehlen.

    LG

    Nevada

  26. Hallo

    Erstmal finde ich es echt Super wie locker ihr hier alles erklärt, großes Lob .

    Also ich sprech jetzt erstmal von meinen Unwissen :) aber denke das viel männer das denken.

    Mann denkt immer umso schneller und harter er in die Frau eindringt Um so besser( für den mann ist das auch so :) ). Aber jetzt wurden wir ja eines besseren belehrt. Danke

  27. Also das ist das erste mal, das es sowas überhaupt gibt in Sachen von Sexologen,auf ihre Seite bin ich nur gekommen,weil ich Beckenbewegungen gesucht habe,da ich Schmerzen im Beckenbereich habe und das seit 2010,leider habe ich auch da eine Diagnose(Dysfunktion) vorgesetzt bekommen,ohne Untersuchung die ich nicht kannte und bis heute auch nicht wusste was das überhaupt heißt,spätestens als die Frau weg war,konnte ich es mir denken,naja bei ein Gespräch von 2 min beim Urologen und ein Rezept was ich bis heute nicht abgeholt habe,weil es sowas von teuer ist.Ich finde die Seite super,nun kann ich mich mal mit mir selber befassen. Schleierhaft ist nur das Pornos im Internet gezeigt werden darf,aber so wie eine Aufklärung wie diese Seite wo nicht jeder darüber redet wird muss von Staatsanwaltschaft erst abgesegnet werden…Schade.Ich werde mich erst mal für die Beckenübung mir ansehen und dies ausprobieren, macht weiter so,ich schau bestimmt oft vorbei.

    Gruß Henrik

  28. Nun, ich habe mir die Videos gerade angesehen und finde sie alle toll gemacht :)
    Ich habe alles davon zum ersten mal gehört, aber glücklicherweise war mit absolut nichts davon mit meinem Partner unbekannt, und ich darf mich nicht nur deswegen sehr glücklich schätzen und bin es auch.

    Und was die Liebhaberqualitäten einer Frau angeht, da gibt es so einiges, ich meine welche Frau lässt nicht gerne ihren Mann unter ihren Küssen, Kratzern, leichten Bissen, Streichlern und Berührungen zerfließen..?
    Geschweige denn varriert nicht, wenn sie der aktivere Part ist gerne mal die Tiefe, Geschwindigkeit, Kreisbewegungen, Drücken oder öfter rein und raus oder weniger, oder biegt sich einmal mehr nach hinten oder weniger etc…
    Vom Blasen mal ganz abgesehen ;)
    Das macht doch wunderbar Spaß und es gibt wohl kaum etwas Schöneres als genau zu wissen, was dem Partner gefällt und ihn in Extase zu versetzen :)

  29. Bei mir ist es allerdings auch so, dass ich, wenn ich an bestimmten sehr erregbaren Punkten vaginal stimuliert werde, schneller und damit ein öfteres Berühren/Drücken des Punktes im Bereich des Muttermundes bei großer Erregung doch besser ist :)

  30. Meine Exfreundin – ich war ihr erster Sexualpartner – hat nach einiger Zeit den „rasanten“ Sex für sich beansprucht … also die Devise „härter, schneller, tiefer“ (später mit Beißen, Haareziehen) … war damals auch eher mein Stil. ;-) Kann sein, dass ich sie da damals zu Anfang (also ca. die ersten 10 Male) – ich war ein wenig ausgehungert und habe gemerkt, dass sie mit dieser Sextendenz kein Problem hat – einfach in diese Richtung geprägt und dabei bei ihr voll ins Schwarze getroffen hatte. Jedenfalls wollte sie dann später nicht zulassen, dass ich es mal – doch zumindest teilweise – ein wenig „zärtlicher, kuscheliger, gefühlvoller“ angehen lassen wollte (eben auch mit dem Versuch des Schmackhaftmachens durch „Spatz-Waal“ etc. :D). Obwohl sie NIE zum Orgasmus kam durch regulären Sex! Das war für sie so völlig in Ordnung … sie brauchte wohl einfach dieses „Hart-genommen-werden“ oder „Durchgeficktwerden“, um es mal etwas salopper auszudrücken. Das war – nach dem, was man ja immer so in den Zeitschriften im Internet etc. über die weibliche Tendenz zu „Blümchensex“ gelesen hat – ein wenig befremdlich für mich. Zum Höhepunkt gebracht habe ich sie nur ganz selten mal, und zwar oral (dass sich die Nachbarn zwei Häuser weiter beschwert haben – ohne Witz). Das lag vielleicht an ihrer Fähigkeit, ihr Seelenleben immer mehr oder weniger ausgeglichen halten zu können (evtl. war ihr sexuell penetrant-intensives, ausgiebig-hingebendes, lautstarkes Sexverhalten mit verantwortlich?), sodass sie Orgasmen nicht unbedingt zu „brauchen“ schien. Ansonsten war sie auch eher so das „fröhlich-frei-unbefangene“ Mädel vom Dorf … ohne Pornokonsum oder so. Ich hab mich seitdem gefragt, was wohl noch in so manchem Mädel an Tendenzen verborgen ist, die man äußerlich nicht ohne Weiters vermuten würde. :-P Also, ich habe einen viel neugierigeren Sinn für (fast) die ganze Damenwelt bekommen, als ich ihn vorher hatte, wo immer nur meine Einschätzungen in etwa bestätigt worden waren. ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Mein Blog »

Aktuelle Beiträge rund um Themen wie Männer und Frauen, Sexualität sowie Aufklärung finden Sie in meinem Sexologie-Video-Blog. Über Ihre Themenwünsche und Kommentare freue ich mich – Sie können sie gern auch anonym einreichen. Zum Blog »

Kondom-Fragen 3. Teil
Vorhang auf für den letzten Teil unserer Kondom-Fragerunde mit Gummi-Experte Marco!
Kondom-Fragen 2. Teil

Ihr stellt Fragen rund ums Kondom und unser Kondom-Experte Marco antwortet. Und auch die Sexologin ist begeistert von den tollen Fragen. Eines ist sicher:...

Kondom-Fragen 1. Teil

Vor einiger Zeit haben wir Euch gebeten, uns Eure Fragen zum Thema „Kondome“ zu schicken.
Vielen Dank erst einmal an alle, die dieser Bitte...

BDSM mit Maxim Barchand die 3te

Vorhang auf für den dritten Teil „BDSM mit Maxim Barchand“, heute mit dem Thema „Spanking“! Um so einen Flogger richtig schwingen zu können, braucht...

DOCH NOCH – Das Spiel

Einige von Euch haben vielleicht schon in Ann-Marlenes Newsletter von dem erotischen Kartenspiel gelesen, das Ann-Marlene und „ihre Jungs“ realisieren wollen. Hier könnt ihr...

BDSM mit Maxime Barchand die 2te
Maxime zeigt einen einfach anzuwendenden Bondage-Trick und Ann-Marlene erklärt, warum es so erregend sein kann, wenn die Bewegungsfreiheit reduziert wird.