Wenig Lust? Worauf? Sex vs. Selbstbefriedigung


Posted on Oktober 10th, by Felix in Doch Noch Blog, Doch Noch TV, Emails & Fragen, Mann. 31 comments

Immer häufiger kommen junge Männer in Ann-Marlenes Praxis, die wenig Lust haben. Worauf sich diese Unlust richtet, müssen sie oft erstmal herausfinden. Denn während der Sex zu zweit zu kurz kommt, haben die meisten regelmäßig Spaß mit sich alleine.
Was könnte bei der Selbstbefriedigung anders sein? Aus welchem Grund hat Mann überhaupt Sex? Und was macht „die Generation, die mit links wichst“?
Viel Spaß bei Doch Noch am Donnerstag!





31 thoughts on “Wenig Lust? Worauf? Sex vs. Selbstbefriedigung

  1. Mir fehlen die Worte bei so einem Quatsch. Nicht der Sex an sich ist zu anstrengend, die Frauen sind es. Die wissen doch heutezutage nimmer was sie wollen.

  2. Aha!? Mit fehlen irgendwie auch die Worte bei so einem Beitrag. Da habe ich und mein Freundeskreis wohl meist Ausnahmefrauen getroffen. Selten war es so einfach und lustvoll wie heute wenn jemand Sex haben möchte und noch nie wussten die Frauen so gut wie heute, was sie wollen. Ich will zwar nicht ausschließen, dass es „heutezutage“ Frauen gibt die nicht wissen was Sie wollen, aber ich denke mal, die gab es früher 1) auch und 2) betrifft das dann sicherlich Männer in gleicher Form.
    Die eigentliche Frage ist für mich aber: Was hat das mit diesem Beitrag zu tun?
    Wenn jemand nicht weiß was er will, dann würde ein einfühlsamer Sex-Partner halt entsprechend einfühlsam testen worauf der Andere Lust hat.
    Wer das dann zu anstrengend findet, ist derjenige der ein Problem hat und/oder ein falsches/veraltetes Frauen/Sex-Partner Bild.
    Wie auch immer … hallo im Forum!
    Felix der Kameramann

  3. Was ist mit denen, die wenig Lust haben und es auch nicht mit sich selbst treiben?

  4. Ich danke für das tolle Video und die Antworten :)

    Bis wir uns eine Therapie leisten können (sind beide noch im Studium), versuchen wir uns selbst ein wenig zu therapieren, beschäftigen uns regelmäßig mit dem Thema, reden drüber, tauschen Phantasien aus, werden offener, sprechen alle paar Wochen darüber, was uns gefallen hat und was schlecht läuft. Es geht langsam, aber es wird von Monat zu Monat ein bisschen besser und entspannter…

  5. Hallo,

    Super Beitrag!

    Zum Thema „Lustlos“ würde mich interessieren ob das auch jahreszeitabhängig sein kann. Ich als Mann habe in der kalten Jahreszeit seit ein paar Jahren deutlich weniger/bis keine Lust mit meiner Partnerin zu schlafen, als in der warmen. Ich masturbiere in dieser Zeit auch kaum.

    Ich frage mich, ob die Wohnung zu kalt ist, oder ob mich das grau-in-grau Wetter depressiv macht und ich folglich keine Lust habe. Mir ist ein ähnliches Phänomen auch aufgefallen als ich arbeitslos war. Also klingt das ganze nach Psyche. Aber so lange Zeit als Mann??

    Danke und LG, Bruno

  6. Hallo,

    also ich bin männlich, 22 Jahre alt, ich bin derzeit single und ich bin ein sehr offener und experimentierfreudiger Mensch.

    Die Videos werfen natürlich auch bei mir ein paar Fragen auf. Ich habe z.B. eine starke Lust auf Penetration, bekomme aber dann in der letzten Zeit (ca. 2 Jahre) oft keinen hoch, wenn Frau vor mir liegt/steht/sitzt/von der Decke hängt/was auch immer. Ich glaube, der Grund dafür ist zum Einen, dass ich bei der Selbstbefriedigung einen zu starken Druck ausübe (komischerweise klappt das mit der Erektion und dem Orgasmus bei mir bei der Selbstbefriedigung immer) und zum Anderen, dass ich beim Sex immer so einen Kopfsalat habe a la „Bin ich jetzt gut? Mache ich das richtig? Tue ich ihr weh? Bekomme ich einen hoch? Auch wenn ich jetzt einen hoch bekomme – kann ich diesmal überhaupt kommen? Sie müsste feuchter/enger sein, ich spüre nichts! Ohhh neiiin jetzt wird er wieder schlaffer… hoffentlich lacht mich die Frau mit der ich gerade schlafe jetzt nicht aus und möchte mit mir noch einen zweiten Versuch wagen!“ usw.
    Ja… so ungefähr verläuft bei mir dann ein Sex-Gedankengang.
    Im Swingerclub multipliziert sich das Chaos im Kopf dann natürlich mit der Anzahl der umstehenden Personen.
    Hat irgendwie was von diesen typischen Szenen aus „Was Frauen wollen“.

    Außerdem habe ich bisher schon sehr oft versucht, beim Sex etwas dazuzulernen, mir das weibliche Genital mal genauer anzuschauen, aber meine Partnerinnen hatten bisher leider nie die Geduld, mir das zu ermöglichen („Was zum Teufel machst du da?“) – auch wenn ich vorher den Wunsch geäußert hatte, mir das „da unten“ bei ihr mal genauer anzuschauen.
    Das hat dann letztenendes dazu geführt, dass ich mir bei der Stimulation der Frau immer wieder so vorkomme, als müsste ich zuvor mit Millimeterpapier alles kennzeichnen – und selbst dann kommt man(n) sich so vor wie beim Topfschlagen im Minenfeld!
    Sich einen runterzuholen ist einfach, das lernt man schnell (klar, das Teil ist ja auch immer verfügbar), aber bei Frauen scheint das eine sehr individuelle Angelegenheit zu sein (wo, wie fest, welche Bewegungsform, …. endless story!).

    So und jetzt zu meinen eigentlichen Fragen:

    Wie kann ich mein Verhalten bei der Selbstbefriedigung ändern, damit ich beim Sex mehr spüre?
    UND
    Welche Möglichkeiten gibt es für einen Single-Mann, sich praktisch mit der Materie auseinanderzusetzen, ohne groß vorher auf Partnersuche gehen oder Unsummen von Geld (ich bin Student) ausgeben zu müssen?

    Ich meine, ich will schon was lernen, aber dafür braucht man nunmal auch einen Gegenpart!
    Und ich bin jetzt nicht besonders begeistert von Kursen, die 350 Euro kosten und bei denen ich mal wieder mit Abstand der jüngste Teilnehmer bin. Also ja… mein Gegenpart sollte schon bis 35 Jahre alt sein und ein bisschen auf seinen Körper und dessen Pflege achten. Das ist ja wohl nicht zu viel verlangt! ;-)
    Und in Swingerforen bin ich schon, falls Sie das jetzt vorschlagen sollten. Das bringt einem Single-Mann aus eigener Erfahrung leider herzlich wenig!

    Grüße

  7. LOL so ein schwachsinn hab ich echt schon lange nicht mehr gehört. Was maßt die sich an über Männer vorallem zu Urteilen wo sie null plan hat. Selbstbefriedigung und Sex sind zwei unterschiedliche Dinge. Immer dieses geile Pauschalisieren.

  8. Hallo Daniel,
    mann kann sicherlich anderer Meinung sein als Ann-Marlene aber ich denke schon, dass sie weit mehr als „null plan“ hat – zumindest sehen das sehr viele Menschen, und natürlich auch ihre zahlreichen Patienten so. Was qualifiziert den Dich so, den großen Durchblick oder Plan zu haben?
    Felix der Kameramann

  9. Hallo Daniel,

    Ich denke das Ann sogar serh viel Plan hat,sie hat es ja gelernt,und sie urteilt ja nicht,das saget sie ja auch in dem Beitrag,nehme es doch bitte nicht persönlich,und so etwas sorry so unfreundlich loszupreschen, finde ich schade,anstatt das du vielleicht mal versuchst dich in den Beitrag hineinzuversetzten und reinzu denken reinzufühlen,vielleicht verstehst du dann mehr,:-))

  10. Ich finde das Video sehr gut und realistisch. Leider fühle ich mich hier sehr angesprochen, obwohl ich 45 bin. Na ja, ich bin schon einige Jahre Single und die Angebote im Netz sind halt billig und immer leicht und schnell verfügbar. Dadurch bin ich sehr auf die Selbstbefriedigung fixiert. Ich habe zwar keine Partnerin die mein Verhalten ablehnen könnte, aber ich verhalte mich deshalb unsicher und zurückhaltend in punkto Kontaktaufnahme zu Frauen die sich für mich (so wie jetzt momentan) bzw./und ich mich für sie interessiere(n). Weil ich mich ans „Wichsen“ gewöhnt habe, habe ich Angst davor beim Sex mit „ihr“ zu versagen und folglich schon nach kurzer Zeit abgelehnt und durch einen anderen Mann „ersetzt“ zu werden. Dies macht mich sehr nachdenklich, weil ich ja allgemein kein „Sexmuffel“ bin und ich mir sehr eine Partnerin wünsche.

  11. Hallo und vielen Dank für den Beitrag! Ich (m) habe auch das Problem und der Check am Ende verlief bei mir leider positiv. Aber ich verstehe nicht, wie man lernen oder steuern kann, welche Fantasien einen erregen?

  12. Hallo Phil,
    Ann-Marlene meint, dass sich hier solch komplexes Zusammenhänge nicht einfach so beantworten lassen. Sie würde Dir vorerst einmal vorschlagen unsere Blogbeiträge durch zu sehen da sich dort einige, damit zusammenhängende Theman finden lassen.
    Ansonsten empfiehlt sie auch die site http://www.lilli.ch zu nutzen.
    Wir hoffen, das bringt Dich zumindest etwas weiter.
    Felix der Kameramann

  13. Der höchste Vertrauensbeweis ist es wohl, wenn Frau und Mann sich gegenseitig bei der Selbstbefriedugung zusehen. Man erkennt dann, was der andere mag, besser als wenn er das mit Worten beschriebe. Trotz 1968 und Beate-Uhse-Läden ist das Zugeständnis der Selbstbefriedigung immer noch ein Tabu. Die/ der bekommt keinen Partner ist die landläufige Meinung. Dabei muss man erst seinen eigenen Körper kennenlernen, bevor man sich mit dem anderen Geschlecht einlässt. Als Mann lernt man da auch, wie man sich zurückhalten kann. Als Frau, wie man den Rhytmus beeinflussen kann.

  14. Vielen Dank Ann-Marlene und Felix! Das hab ich schon gemacht und Vieles schon umgesetzt. ;-) Tatsächlich kann ich bereits nach einer Woche sagen, dass es mir schon viel gebracht hat. Speziell das mit dem Steuern der Fantasien ist mir zwar noch etwas rätselhaft, aber ich mach jetzt einfach weiter und vielleicht geht mir noch ein Licht auf. Wenn nicht, würde ich mich vielleicht auch mal um einen Termin bemühen (bestimmt sehr schwierig seit dem TV-Erfolg ;-)). Zur Zeit kann ich es mir nicht leisten, aber in der Hansestadt wohne ich zumindest. ;-)
    Viele Grüße Phil

  15. Danke für den tollen Videobeitrag und danke an das Paar, dass das Problem ansprach. Ann-Marlene hat recht, die genannte Generation („Linkswichser“) hat es verlernt, den Penis beim Sex mit einer Frau zu spüren. Mir geht es genauso. Auch fehlt einem meiner Generation oft die Lust, mit der Frau zu verschmelzen bzw. in sie einzudringen – auch weil es anstrengender ist.

    Gruß
    Markus

  16. Was ist daran anstrengend, in eine Frau einzudringen, wenn sie „bereit“ ist!? Außer, Mann, findet das Loch nicht?
    Ich, mach es mir auch sehr oft selbst, aber hauptsächlich mit rechts. Somit, begebe ich mich meist in mein Bett oder aufs Sofa und genieße die Handbewegung. Wie auch den gelegentlichen Sex mit einer Frau.
    Bei mir ist SB, nicht nur die übliche „rauf und runter“ Handbewegung. Ich lasse ihn auch gerne mal längere Zeit einfach stehen, und „spiel“ damit rum. Und genieße das schöne Gefühl dabei zu erleben.
    Am Pc sitzend, ist es nicht so mein Ding, auf den Monitor zu starren, so lange bis die begehrte Flüssigkeit rauskommt.
    Er wird zwar regelmässig hart, wenn ich mal am Pc gewisse Bilder und Vidios anschaue und ich Spiel dann ihn rum, (auch am Pc sitzend), aber bis zum Abschuss, kommt es dann meist nicht.

    Wann, kommen denn neue Peniswochen? Oder gibt es jetzt 3 Jahre Pause?

  17. Werte Frau Henning,
    wir sind ein Paar und seit 1977 verheiratet.
    Wir hatten immer guten Sex miteinander.
    Meine Frau hat durch OP Eierstöcke und später den Rest verloren. Seit dem ist meine Frau langsam und dann immer mehr lustlos. Meine Frau nimmt keine Hormontabletten. Zu meiner Person, ich als Mann habe immer Lust die mir langsam Sorgen machen. Sex haben wir nur alle zwei Wochen, meistens 69 Stellung, aber auch mal Hündchen Stellung. Meistens macht dann meine Frau vor mir Selbstbefriedigung und danach schaut sie mir zu, wie ich es mir selber mache. Ich finde es schön, meiner Frau zusehen.
    Aber zu meiner Person, ich besorge es mir
    drei mal die Woche und habe laufend nur Sex im Kopf. Ist das normal? Mit dem Alter sollte man doch ruhiger werden oder?
    Ich bin ehrlich, es reicht mein Sex nicht mehr, ich lege selber Hand an und befriedige mich mit einen Dildo anal. Für mich ist es eine, ich schwebe dabei wie auf Wolke siebend, sehr erregend und schön.
    Ich muss mich auch selbst befriedigen, den meine Samenproduktion ist noch ganz schön. Mache ich das nicht, schwellen meine Hoden sehr an und ich muss Hand anlegen.
    Manchmal denke ich schon, ich bin sexsüchtig, ist das normal? Und das mit 58

    Machen Sie weiter so, schöne Themen haben Sie Frau Henning

    Ben Martin

  18. Wenn ich diesen teilweise wirklichen Schwahsinn hier lese, meine ich echt ich wäre auf einem anderen Planeten. Um was geht es eigentlich bei sexuellen Handlungen …? Es geht doch zuerst mal um die Befriedigung der eigenen Geilheit, und nicht darum, ob der Partner, den ich dafür benutze, auch was davon hat … Meist sind es gelangweilte Frauen, die alles gleichgültig über sich ergehen lassen, und zur wahren Befriedigung ihrer eigenen Lust, ihr Finger oder sonstwas benutzen, um zum Orgasmus zu kommen, notfalls auch später ohne den schon schlafenden vermeindlichen Koituspartner !!! Mit Liebe hat das alles, was hier geschildert wird, ja wohl sehr wenig zu tun. Ausserdem … Was ist eigentlich genau – Liebe ? Wer ehrlich mit sich selbst ist – kann besser wichsen, als irgendjemandem etwas vorzuspielen, was nicht vorhanden ist …

  19. Tja, das ist ja mal eine Sichtweise die einen wundern lässt, dass man damit überhaupt jemals so etwas wie einen Partner findet. Oder, hat hier jemand einfach nur schlechte Erfahrungen gemacht und ist verbittert?
    Sehr vieles in diesem Blog hat durchaus etwas mit Liebe zu tun – oft natürlich auch nur mit reinen Sex Techniken. Das eine schließt aber das andere nicht aus.
    Wie auch immer, es geht bei sexuellen Handlungen durchaus auch darum den Partner zu befriedigen. Ansonsten empfinde ich das sogar eher als langweilig und höchst unbefriedigend.
    Ich kenne eine Menge Frauen mit Klasse, die würden jemanden, der nach solch einer Sichtweise handelt sogar während des Aktes kommentarlos entsorgen.
    Der einzige Punkt, den ich auch so sehe ist der letzte Satz … Vorspielen ist bestimmt keine Lösung.
    Ansonsten gibt es aber auch eine Menge Leute die müssen sich in Sachen Liebe nichts vorspielen. Und warum ist das so? Weil sie sich halt lieben. Was das genau ist muss wohl jeder für sich selbst herausfinden. Viel Glück dabei!

    Felix der Kameramann

  20. Felix – ich interpretiere ‚Chiefalfred‘ so, dass man zunaechst in der Lage sein muss sich selbst zu lieben, nur dann kann man auch einen anderen Menschen vorbehaltlos lieben. Das ist wohl gaengige Lehrmeinung – auch bei Ann-Marlene – oder?

    Henry

  21. Da habe ich u.U. „Chiefalfred“ falsch interpretiert … oder vielleicht auch nicht. Er sollte das möglichst noch einmal klären.
    Soweit ich Ann-Marlene verstanden habe ist es so wie Du schreibst.

  22. Mein Lebensgefährte sagt, er hätte eine Blockade beim Sex mit mir. Wir kennen uns bald 17 Jahre und stehen kurz vor der Trennung. Seit ca. 10 Jahren haben wir keinen Sex mehr. Erst klagte er über Prostataprobleme, schließlich sagte er mir, er wäre impotent. Letztes Jahr kam heraus, dass er eine 2 1/2 jährige Beziehung mit einer anderen Frau hatte und ich denke davor hatte er auch mehrere andere Affären oder Treffs. Mit mir wäre der Sex immer gleich abgelaufen. Ich habe sehr gern Sex und eigentlich immer Lust. Manchmal denke ich, das macht ihm Angst. Er sagte früher mal, er weiß nicht, ob er mich ausreichend befriedigen könne. Von einer Sexualtherapie hält er nichts. Ich bin ihm treu, fühle mich immer noch gebunden und bin nicht frei für eine neue Beziehung. Ich würde gerne mit ihm schlafen, aber er weist mich zurück. Mal kommt es ihm zu überraschend, mal ist es nicht spontan genug. Ich befriedige mich selbst (er sagt, er auch). Ich wollte schon eine Yonimassage ausprobieren. Meine Frage an alle Blogteilnehmer: welche seriösen Möglichkeiten gibt es für eine Frau einen Sexpartner zu finden? Diese ganzen Internetportale erscheinen mir meist nicht seriös und anonyme Treffs bergen auch Gefahren oder gibt es hier positive Erfahrungen? Hat jemand mit einem Callboy gute Erfahrung gemacht? Mit 44 Jahren kann doch das Liebesleben nicht vorbei sein?

  23. Was sollte denn Liebe, mit der Befriedigung der eigenen Lüste zu tun haben ? Die Befriedigung der eigenen Geilheit – ist immer ein egoistischer Akt – wobei jemand anderes eventuell mitbenutzt wird … Das ganze ist aber von Liebe soweit entfernt, wie der Jupiter von der Erde … Die höchste Form von Liebe, ist immer noch Mitgefühl … was aber auch heißt – sich selbst und sein ewig plappermdes Ego abzustellen … Lassen, nicht fordern ! Bereit sein zur völligen Hingabe – ohne selbst zu fordern, was ja beim Befriedigen der eigenen Lust, wohl nicht möglich ist … !!! Von daher sollte man erstmal sein Gehirn einschalten, bevor man hier losposaunt, von wegen entsorgen und so weiter !!!

  24. P.S.
    Ich werde meinen Schwanz jetzt selbst bedienen – brauche also niemandem was vorzuspielen !!!

  25. Hallo Ann-Marlene,
    ich bin 49 Jh., mein Partner 52 Jh.
    Vor 2 Jahren haben wir uns kennen gelernt und seit 1 1/2 Jahren leben wir zusammen. Zu Beginn unserer Beziehung hatten wir fast täglich Sex. Wobei mir schon damals aufgefallen ist, das er seine Errektion nur kurz halten konnte. Irgendwie haben wir es aber doch hinbekommen zufrieden zu sein. Mit der Zeit des zusammen wohnens, kam auch der Alltag. Der Sex wurde merklich weniger und unbefriedigender. Ich bin ein Mensch, der das Thema meist ohne Umschweife anbringt. So hat es lange Zeit benötigt, das mein Partner einen Andrologen aufsucht um abzuklären, ob seine Errektionsschwäche auf körperlicher Ursachen zurück zu führen sei.
    Gut das dem nicht so ist! Zur Unterstützung einer Errektion hat er nun ein Medikament verordnet bekommen. Dies hilft auch gut, wenn er es denn nur benutzen würde.
    Fakt ist: Wir schlafen manchmal 2-3 Monate nicht miteinander. Er macht auch keine Anstalten das er das Bedürfnis dazu hat. Ich selber bin in einem Zustand der Resignation und habe mittlerweile die Gedanken der Trennung. Kaum äußere ich dies, nimmt er dies zum Anlass sich eine Tablette einzuwerfen. Ich, die nichts davon weiß, hab natürlich aus lauter Resignation und auch aus schlechter Laune, keine Lust genau an diesem Abend mit ihm zu schlafen. Für mich muss in erster Linie die Grundstimmung passen.
    Irgendwie kommen wir aus unserer Schleife nicht heraus.
    Mein Partner dagegen befindet sich in der Situation das er nicht weiß, wann hat „sie“ denn Lust und wann nehme ich am besten mein Pillchen damit es klappt.
    Eine verfahrene Angelegenheit mit absoluter Ratlosigkeit auf beiden Seiten.

    LG
    Inge

  26. Hallo Inge,

    Eure Probleme hatten meine Frau und ich (64 / 65) vor einigen Jahren auch. Dazu kommt, dass die blauen Pillen nicht immer wirkten. Wir haben zurückblickend über Jahre die professionelle Hilfe eines/r BeraterIn angenommen und zusätzlich etwas für die allgemeine körperliche Fitness, nicht nur Beckenboden, getan. Das hier investierte Geld hat sich mehr als die Pillen gelohnt. Das Reden kommt langsam in Gang und die Befriedigung bei auch Streichelsex nimmt deutlich zu. Auch wenn er nicht immer zuverlässig steht, können beide zufriedenstellenden Sex haben. Manchmal kann auch Akupunktur helfen.
    Viel Erfolg bei „moderierten“ Reden

    Raffel

  27. Zur Verbesserung der Kommunikation sowohl über Alltagsdinge als auch über sexuelle Dinge (über die viele Menschen nicht sehr offen sprechen können oder mögen) kann ich sehr das Konzept des (bereits verstorbenen) Psychotherapeuten Michael Lukas Moeller empfehlen, das „Zwiegespräch“. Es ist ein Selbsthilfekonzept für Paare, mit dem man nach meiner Erfahrung auch noch nach Jahrzehnten des Zusammenlebens mehr vom Partner erfährt, als man sich vorstellt. Aber es funktioniert nur, wenn man sich wirklich an die „Regeln“ hält.
    Einen Einblick bekommt man auf der Seite http://www.familienhandbuch.de/partnerschaft/gelingende-partnerschaft/glucksbedingungen-in-der-partnerschaft, konkret ab Punkt 4. Weiterführende Literatur wird dort auch aufgeführt.
    Probiert es aus.

  28. In einer übersexualisierten Welt geht mir das Thema auf die Nerven.
    Kann es sein, daß die Sternbilder auch hier mitbestimmen, welcher Typ man ist. Ich bin Jungfrau und liebe alles Schöne, Gute und Heile. Sauberkeit ist mir wichtig, da meide ich alles mit Schmutz und Unreinheit. Es ist schon ganz richtig, daß in westlichen Gesellschaften alle Körperflüssigkeiten, außer Tränen Tabu sind.

  29. Hey ich bin Markus und habe eigentlich schon nen Problem ich bin 24 und meine Freundin auch wir haben ein gemeinsames Kind von einem Jahr doch sexuell fühle ich mich zu reiferen Frauen mehr hingezogen wie als zu meiner Freundin wir haben zwar auch Sex auch guten doch der Sex mit einer Reifen Dame is einfach unbeschreiblich…. Was kann ich tun

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Mein Blog »

Aktuelle Beiträge rund um Themen wie Männer und Frauen, Sexualität sowie Aufklärung finden Sie in meinem Sexologie-Video-Blog. Über Ihre Themenwünsche und Kommentare freue ich mich – Sie können sie gern auch anonym einreichen. Zum Blog »

Seins Momente
"Seins Momente" von Verena von Harrach: Ein kleines Büchlein zum Aufblättern und Zulassen. Ann-Marlene hat es buchstäblich erwischt, aber seht selbst.
Kondom-Fragen 3. Teil
Vorhang auf für den letzten Teil unserer Kondom-Fragerunde mit Gummi-Experte Marco!
Kondom-Fragen 2. Teil

Ihr stellt Fragen rund ums Kondom und unser Kondom-Experte Marco antwortet. Und auch die Sexologin ist begeistert von den tollen Fragen. Eines ist sicher:...

Kondom-Fragen 1. Teil

Vor einiger Zeit haben wir Euch gebeten, uns Eure Fragen zum Thema „Kondome“ zu schicken.
Vielen Dank erst einmal an alle, die dieser Bitte...

BDSM mit Maxim Barchand die 3te

Vorhang auf für den dritten Teil „BDSM mit Maxim Barchand“, heute mit dem Thema „Spanking“! Um so einen Flogger richtig schwingen zu können, braucht...

DOCH NOCH – Das Spiel

Einige von Euch haben vielleicht schon in Ann-Marlenes Newsletter von dem erotischen Kartenspiel gelesen, das Ann-Marlene und „ihre Jungs“ realisieren wollen. Hier könnt ihr...