Häufige Fragen

Aus Erfahrung weiß ich, dass es so Einiges gibt was man bei der Entscheidung für die Unterstützung durch eine Therapeutin abwägt. Eine Übersicht der mir häufig gestellten Fragen:

Wer?

– Paare (gemeinsam sowie einzeln) und Singles

Was?

– Einzel- und Paar-Gespräche
– Beratung erfolgt ausschließlich in Gesprächsform
– Alle Gespräche unterliegen der Schweigepflicht.

Wo?

– Eine gemütlich eingerichtete Praxis in Hamburg-Eppendorf
– Anfahrtsbeschreibungen habe ich hier » zusammengestellt

Wie oft?

– Gesprächsfrequenz: 3 bis 5 Male im wöchentlichen Abstand
– Fortsetzung der Beratung nach Absprache und individuellem Bedürfnis

Wie lange?

– Einzel-Gespräche bzw. Coachings: Dauer 60 Minuten
– Paar-Therapie: Dauer 90 Minuten

Wie viel?

– Einzelgespräche à 60 Minuten: 100,- Euro
– Paargespräche à 90 Minuten: 150,- Euro

An den Wochenenden arbeite ich nicht in der Praxis. Es erfolgt grundsätzlich keine Beratung via Email und Skype.
Eine Abrechnung über die gesetzlichen Krankenkassen ist nicht möglich, private Kassen übernehmen die Kosten in einzelnen Fällen.

Hast Du eigentlich überhaupt noch Zeit für uns?

Diese Frage hörte ich so häufig, dass ich beschloss, meine Antwort auf meiner Website zu „verewigen“. Sie lautet: Ja, natürlich habe ich die! Der ganz „normale“ Praxisbetrieb wird sich allerdings erst nach Abschluss meines Masterstudiums wieder einstellen (voraussichtlich im Sommer 2019). Weiterhin bildet der Kontakt mit meinen Klienten absolut den Schwerpunkt meiner Arbeit. Aus unseren Gesprächen gewinne ich Inspiration sowie viele wichtige Erkenntnisse für meine Bücher und meine öffentlichen Auftritte. An dieser Stelle also vielen Dank für all die Erfahrungen, die ich bisher machen durfte!

Termin nicht wahrgenommen?

Wenn Sie einen vereinbarten Termin nicht wahrnehmen können, sagen Sie ihn bitte rechtzeitig ab. Bei Absagen später als 24 Stunden vor dem vereinbarten Termin berechne ich ein Ausfallhonorar in voller Höhe.

Kann ich bei Ihnen ein Praktikum machen?

Diese Frage erreicht mich sehr oft per Mail und manchmal bekam ich sogar schon Lebensläufe mit der Post geschickt. Ich freue mich sehr darüber, dass es immer mehr motivierte, offene und häufig schon sehr gut ausgebildete Menschen gibt, die sich für ein Studium der Sexologie und/oder für ein Praktikum in dem Bereich interessieren, aber ich kann in meiner Praxis leider niemanden unterbringen. Ein wichtiger Grund dafür ist, dass meine Klienten einfach keine Beisitzer in Ihren Terminen haben möchten. Diesen Wunsch möchte ich respektieren.