Die Prostata der Frau (2)

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

… und weiter geht es in Sachen weibliche Prostata.

Diesmal hat Ann-Marlene auch einen mysteriösen Gegenstand mit dem Namen Mösette zur Hilfe genommen und dabei definitiv die Sendezeit überzogen. Aber, was soll sie denn machen, wenn es zu diesem Thema so viel zu sagen gibt? Geanu das, was sie getan hat – erst aufhören wenn das Wichtigste gesagt ist.

Also, lehnt Euch zurück und lauscht, was es noch so über dieses wichtige Organ zu wissen gibt.

Mehr Beiträge

Ann-Marlene sucht einen Mann

Dieses Mal lässt Ann-Marlene ihren geballten Dänen-Charme sprühen, denn sie will ja auch was. Und zwar jemanden, der so richtig Eier in der Hose hat. Das kann auch eine Frau sein. Hauptsache ein Mensch mit sexuellen Problemen – und dem Mut, die Hosen runterzulassen. Rein im übertragenen Sinne versteht sich.

Kondom-Fragen 1. Teil

Vor einiger Zeit haben wir Euch gebeten, uns Eure Fragen zum Thema „Kondome“ zu schicken. Vielen Dank erst einmal an alle, die

14 Kommentare zu „Die Prostata der Frau (2)“

  1. Kristina Brustik

    Hallo,
    ich möchte nur anmerken zu dem Stoffmodell Mösette, dass das goldene Gewebe wohl die kleinen Lustlippen sein sollen und das schwarze aussen die grossen Lustlippen, vielleicht fragen Sie mal bei der Modellgestalterin nach?
    Lustlippen oder Venuslippen klingt doch netter als Schamlippen oder?
    Liebe Grüsse
    Kristina

  2. Hallo Kristina,

    Ja, genau! Bei der “Sex-Night-Talk” letzte Woche in Hamburg zu dem “weiblichen dort-unten” wurde dies – durch eine Frage von einem gast – endlich klargestellt.
    Es war mir bis dahin nicht bewusst, dass ich es manchmal etwas undeutlich erklärt habe.

    So wie Du es beschreibst ist es! Und ja, “Lustlippen” oder “Venuslippen” hören sich eindeutig schöner an! Diese Worte werde ich ab jetzt benutzen! Danke für die Anregung.

    Was aber machen wir jetzt mit den “Brust-WARZEN”?

    L.G.

    Ann-Marlene

  3. Hallo Frrau Henning,

    ich bin auf Sie durch Ihr Interview im Freitag aufmerksam geworden und fand das Gespräch mit Ihnen sehr gelungen und hoch interessant. Ich habe das mit der weiblichen Prostata auch nicht gewust und danke Ihnen für die Aufklärung -die mich zu einer Frage an Sie bringt.
    meine Frau bekommt in regelmäßigen abständen nach dem Sex eine schlimme Blasenentzündung die für Sie sehr unangenehm und schmerzhaft, und für mich mit schuldgefühlen einhergeht, da ich mich für den Infizierer halten muss!
    Leider bekommt meine liebste diese Infektion vorallem nach dem ich bei der oralen Befriedigung zusätzlich mit den Fingern in Sie eindringe, worauf wir beide sehr stehen, leider aber darauf verzichten müßen…….Sehr bedauerlich!

    Nun haben wir schon alles versucht, auch die Frauenärztin um Rat gefragt, aber auch nicht geholfen bekommen. Mangelnde Hygiene scheint nicht das Probel zu sein, die Ärztin meint das die Bakterien schon “vor Ort” sein, und von meinen Fingern in die Harnröhrte gelangen würden, wir sollten einfach drauf verzichten, Das kann doch nicht die Lösung sein. Vielleicht können Sie uns ja einen Rat geben.

    Mit freundlichen Grüßen, Mike

  4. Lieber Mike,
    Ich glaube, Ihre Frage eignet sich besser für ein Telefongespräch oder eine Mail DIREKT an info@doch-noch.de als für den Blog.
    Es sind sehr private Dinge, die Sie ansprechen und ich müsste weitere Fragen stellen um eine fachlich kompetente Beantwortung zu gewährleisten.
    Dies würde den Zweck unseres Blogs überschreiten.
    Hoffentlich verstehen Sie meine Ansicht und melden sich noch mal wie oben erwähnt.

    L.G.

    Ann-Marlene Henning

  5. Der Wahnsinn! Durch einen Freund bin ich auf Ihr neues Buch aufmerksam geworden und durch weitere Recherchen auf Ihren Blog gestoßen – und Sie haben mich überrascht, sovieles was sie erzählt haben, hab ich bei mir selbst festgestellt, angefangen damit dass ich mich für aufgeklärt hielt … naiv wie ich bin 😀
    Allein gehört zu haben wie über dieses Thema gesprochen wird, tat mir schon unglaublich gut! zB dachte ich immer es hieße Kiltoris und nicht Klitoris … lesefehler, denn wann spricht jemand dieses Wort schonmal aus..?! Um nicht in einem Roman auszuarten, hier kurz und knapp: DANKE! Ich hab sehr viel gelernt, ich find es super mal seriös und trotzdem mit Spaß über allerlei Dinge „aufgeklärt“ zu werden – und Ihr Buch werd ich wohl auch mal demnächst in der Buchhandlung suchen.. also auf jeden Fall bitte weitermachen! Ich werde Ihren Blog (soweit mal drüber gesprochen wird) auf jeden Fall weiterempfehlen! Und nicht an den fehlenden Kommentaren stören lassen… ich bin schon über 3 Stunden im Blog unterwegs! Also auf jeden Fall weiter machen und jaah.. DANKE!

    1. Hallo Frettchen,
      danke für Deinen motivierenden Kommentar!
      Ann-Marlene hat gerade extrem viel um die Ohren, weshalb ich antworte. Sie wird sich aber sicherlich auch darüber freuen, wenn Sie ihn liest.
      Klar machen wir weiter und freuen uns schon auf … wirst Du dann ja sehen.
      LG Felix

  6. Hallo Ann-Marlene, hallo Felix,

    der Blog ist einfach nur spitzenmäßig!
    Meiner Meinung nach funktioniert leider die Verlinkung auf die anderen Blogbeiträge nicht so gut. Gibt man beispielsweise „Prostata“ als Suchbegriff ein, dann gelangt man nicht zu diesem Beitrag hier. Bei „Prostata der Frau“ klappt’s dann.

    Nun zu meiner Frage: Ist es bei der Frau auch so, dass die Ejakulation auf den Orgasmus folgt/fällt? Oder kann eine Ejakulation auch ohne Orgasmus stattfinden?

    Macht weiter so – Es bereitet großen Spaß, sich durch die einzelnen Beiträge zu klicken!

    1. Ja, eine Ejakulation kann auch ohne Orgasmus statt finden.

      Ich empfehle hier – um mehr zu lernen und auszuprobieren – Deborah Sundahls Buch, das wir wahrscheinlich ohnehin bei dem Dreh eingeblendet haben. Ich weiss es aber gerade nicht mehr, es ist lange her!

      Deswegen noch mal:

      Deborah Sundahl

      „Weibliche Ejakulation und der G-Punkt.“

      Das mit den Suchbegrifen habe ich an meine Web-Leute und an Felix weiter gereicht.

      Weiterhin viel Spaß!

      Ann-M.

  7. Hallo
    ich hab grad diesen blog gesehen und vorher den über die menopause. Da stellt sich mir die Frage: wie sieht es mit dieser klaren Flüssigkeit (dem Ejakulat ja wohl dann?) aus in der Menopause? Vielleicht offenbare ich ja jetzt schreckliche anatomische Lücken, aber ist die Flüssigkeit dann noch genau so da? Wär ja sonst schade…
    bei mir is noch eine zeit hin, aber mich interessiert auch wie das mit dem ’schleim‘ ist, blödes wort, mir fällt grad kein besseres ein, also wenn man nass wird, das is ja dann eine andere Flüssigkeit oder?… man hört immer, dass die Frauen dann in der menopause probleme beim sex haben mit trockenheit. Stimmt das so überhaupt?? (was eigentlich als kommentar in den anderen blog gehört, sorry…)
    LG, die maria

  8. Liebe Maria … besser späte als nie … oder gerne früh!

    Was ist in der Menopause los? Also: Ejakulieren kann die Frau natürlich weiterhin. Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun.

    Die Feuchtigkeit an sich … im Alter, tja, viele denken, dass die Frau dann zu TROCKEN ist.
    Wahr ist, dass die Schleimhäute, durch die veränderten Hormone, poröser (dünnhäutiger) werden. Es ändert sich also was, ABER die Lubrikation (die Feuchtigkeit), die durch Erregung kommt BLEIBT.
    Wenn also eine ältere Frau nicht feucht wird, ist sie nicht erregt genug. Allerdings dauert es ja etwas, bis diese Feuchtigkeit ganz nach unten/aussen gelangt und alles schön glitschig (gleitfähig) ist. Entweder mit Fingern nachhelfen oder Gleitmittel am Anfang benutzen. Aber dann läuft es!

    Dieses Wissen ist für mich unheimlich wichtig! Wäre doch schade, wenn Frauen im Alter denken würden (wie es jetzt noch oft der Fall ist!), dass Sex wohl weh tut und nichts mehr zu machen ist.

    Es geht! Es geht GUT!

    Wochenend Grüße

    Ann-Marlene

  9. @ Maria; und Andreas in Sexualität lernen
    „Vielleicht offenbare ich ja jetzt schreckliche anatomische Lücken“
    Leider haben wir alle, wohl auch recht grosse, Lücken. Die Aufklärung die stattfindet zielt im wesentlichen drauf ab ungewollte Schwangerschaften zu vermeiden. Das ist natürlich sehr wichtig aber bei weitem nicht alles.
    Ausser hier und ganz wenigen weiteren Stellen wird ja nicht wirklich offen mit der Sexualität umgegangen.
    Auch ich 63 geboren habe hier noch vieles dazulernen können.

    Bernd

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.