Erregung – Aufregen, anregen und erregen und zwar richtig!

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Ordentlich Muskeln anspannen und dann so richtig intensiv stoßen – das soll erregend sein? …oder eher doch nicht? Die definitive Antwort ist: eher nicht!

Ann-Marlene gibt hier (wie immer) ein paar Tipps und hat jemanden eingeladen, der vorführt, worauf man(n) achten sollte.

Mehr Beiträge

Seins Momente

“Seins Momente” von Verena von Harrach: Ein kleines Büchlein zum Aufblättern und Zulassen. Ann-Marlene hat es buchstäblich erwischt, aber seht selbst.

Deutschlandradio: “Viele spüren einfach nichts!”

Die Jugendlichen heute wüssten zwar ganz viel und hätten schon viel gesehen, aber wie der eigene Körper funktioniert und wie man Erregung und Lust empfindet, das sei ihnen nicht klar, sagt die Sexologin Ann-Marlene Henning. Sie hat deshalb ein etwas anderes Aufklärungsbuch geschrieben.

Schluss mit der Erektilen Dysfunktion!

Ann-Marlene nimmt heute im Blog offiziell Abschied von einem häufigen und wichtigen Thema, der Erektilen Dysfunktion. Zahlreiche Kommentare und Fragen haben uns

1 Kommentar zu „Erregung – Aufregen, anregen und erregen und zwar richtig!“

  1. Hallo Ann-Marlene,

    das ist ein sehr interessanter Block und ich würde gerne mehr darüber erfahren.
    Kennst du denn noch andere Technicken für Frauen?

    Der Hinweis sich mit Beckenbewegungen selbst zubefriedigen finde ich sehr interessant und auch logisch (so im nachherein – da kommt man nur selber nicht drauf^^), aber gibt es noch mehr, was man beachten kann/sollte? (Vielleicht gibt es ja einen zweiten Teil?)

    Erregung ist ein wichtiges Thema, denke ich. Denn ohne sie macht alles ja keinen wirklichen Spaß…oder es kommt erst gar nicht zum sex…das weiß ich aus eigener Erfahrung. Und wenn man keine Lust/Erregung empfindet, sieht man Sex auch nicht als so wichtig oder wertvoll an….schließlich ist es kein besonderes Gefühl. und dann kommt es schnell zu Beziehugsproblemen.
    Ich versuche daher bei einer neuen Beziehung durch Streicheleinheiten und Massagen herauszufinden was der Partner gerne hat…welche Stellen, wieviel Druck, wo ist er kitzlig…usw.
    Aber bei mir selber fehlt dieses (Körper)gefühl irgendwie. Um das zu ändern würde ich gerne mehr lernen.

    schöne Grüße
    Andrea

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.