Keine Lust auf Sex

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Wer hat keine Lust und warum? Betrifft diese Lustlosigkeit häufiger den Mann oder die Frau? Kann man dagegen etwas tun?

Wir vermuten, dass diese Fragen zwangsläufig in jeder langfristigen Beziehung irgendwann einmal auftauchen. Also, eigentlich ein völlig normaler Vorgang, der aber trotzdem nicht schön ist!

Ann-Marlene macht sich hierüber wiedermal Gedanken und hat natürlich auch ein paar Tipps dazu auf Lager. Das Thema ist dann aber noch lange nicht zu ende … bald geht es weiter mit der fehlenden Lust! Dann aus der Sicht des berühmten Paar- und Sexualtherapeuten David Schnarch … Na dann!

Mehr Beiträge

Sexualität neu erfassen. Be part of it!

Sechs Menschen, ein Raum, ein Abend, ein Essen, viel Sinnliches und vieles zu Entdecken. Ein Film der zeigt wie Körper und Gemüter sich begegnen können, wenn man sie nur lässt… häppchenweise. (ver)führt euch in ein reizendes Experiment irgendwo zwischen ästhetischer Setzung und ehrlichem Wagnis, zwischen pornografischer Kunst und dem Versuch Sexualität in Gesprächen und Handlungen neu zu fassen.

2. Sex Night Talk: Das männliche “da unten”

Wie Ihr vielleicht mitbekommen habt, ist der Sex Night Talk in Hamburg mit Ann-Marlene und Vanessa del Rae sehr gut angekommen. Er war der Mopo sogar eine Titelseite und zwei Seiten Bericht wert!

24 Kommentare zu „Keine Lust auf Sex“

  1. ….mit den energien anfangen zu spielen?
    ….ich hatte mal einen Ex freund der mochte Frauen Klamotten. Er hat bei mir seine leidenschaft endeckt und dann sind wir auch mal so aus gegangen. Ich muss da zu sagen er hat viele weibliche züge, bin dann also mit meiner “Freundin” ausgegangen. Und als wir wieder zu Hause waren habe ich ihn überfallen! Ich fand das selbst irgendwie sexy!

    Ich hab auch öfter mal keine lust, aber so schlimm wie du es beschrieben hast, ist es ein glück noch nicht.
    Und es stimmt Jogging Hosen, unrasierte stellen ect sind echte abturner!
    Danke Ann-Marlene und Felix! ;-D

  2. Die größten Sexkiller sind m. E. immer noch Alltag und Gewohnheit.

    Was ich immer wieder registriere ist, dass man sich ausgerechnet vor dem Menschen richtig gehen lässt, den man vorgibt, zu lieben. Jedem fremden Menschen würde man höflicher und gepflegter entgegen kommen, als seinem Ehepartner. Wenn das zur Gewohnheit wird, weil man sich seines Partners sicher fühlt, braucht man sich nicht zu wundern, wenn der keine Lust mehr auf einen hat.

    Viele Paare nehmen sich z. B. im Urlaub wieder anders wahr, als im täglichen Leben.
    Frische Farben der Kleidung, Zeit und andere Umgebung ohne den Alltagsstress, machen den Partner oft wieder attraktiv.

    Liebe zwischen zwei Unikaten, was wir ja alle sind, ist ein hartes Stück Arbeit mit vielen Kompromissen.
    Wenn wir uns aber die Mühe machen, herauszufinden was unserem Gegenüber gefällt, wir uns darauf wenigstens zeitweise einstellen, ist Nähe und Vertrauen die Belohnung. Und dazu gehört natürlich auch die sexuelle Nähe.

    Die beste Freundin meiner Mutter und ihr Mann waren Zeit ihres Lebens ineinander verliebt.
    Mit 75 Jahren erzählte mir meine “Tante”, dass ihr 80-jähriger Mann, als gerade besonders schöne Swing-Musik im Radio lief, mit zwei gefüllten Champagnergläsern in der Hand ins Wohnzimmer kam und sagte: “Ich habe jetzt Lust zu tanzen, du auch?” Und schon fühlten sie sich wieder “wie damals”.

    Als meine Tante das am nächsten Tag ihrer Nachbarin erzählte, sagte die mit Bedauern: “Sowas würde mein Mann nie machen.”

    Es sind die kleinen Inseln, die man sich im Alltag schaffen muss, und auch die Verrücktheiten, die das Leben so bunt machen.

    ;o)

  3. Mit den Energien zu spielen, finde ich eine sehr schöne Formulierung! Allerdings verstehe ich nicht, warum Du, Ann-Marlene, Frauen und Männer bei diesem Thema in Klischees steckst: Die Frauen sind nachgebend, die Männer entscheidungsfreudig. Dass irritiert mich und passt, finde ich, auch nicht zu dem Spielen mit den Energien.
    Kannst Du bitte weiter ausführen, was genau Du damit meinst?

    Danke für die vielen tollen Blocks!

    Lg

  4. Hallo,

    ich schreibe mal hier, obwohl es ein recht alter Beitrag ist, da ich keinen passenderen finde.

    Meine Frau und ich (beide über 40) sind nun 10 Jahre zusammen, haben 2 Kinder und seit der Geburt des zweiten Kindes seit 4 Jahren keinen Sex mehr. Nach der Doku make-love kamen wir kurz wieder ins Gespräch, aber meine Frau stellte das dann auch wieder ein. Zärtlichkeiten wie in den Arm nehmen, flüchtige Berührungen, alles ohne sexuellen Hintergrund, gibt es nur von mir. Meine Frau meint, dass dazu im Alltag keine Zeit ist.

    Meine Frau ist extrem extrovertiert, laut, will alles kontrollieren und perfekt haben. Sie hat einen stressigen Job und wird wegen einer Angststörung therapiert. Wir funktionieren als Eltern super, aber nicht als Paar. Ich bin der ruhige Part, lasse mir aber nicht die Butter vom Brot nehmen.

    Nun sagte sie mir kürzlich, dass sie zwar Lust auf Sex hat, nur nicht jetzt und mit mir schon gar nicht. Aufgrund ihrer umfangreicheren sexuellen Erfahrungen sieht sie sich auf einem anderen, höheren Niveau, zu dem ich erst aufschließen muß. Der Sex mit mir war langweilig und zu kurz. Ich wüsste nicht, was sie will und wie und wo ich sie anfassen muss. Nach make-love und den Beiträgen hier, kann ich dem natürlich nur zustimmen. Allerdings habe ich mir die z.B. Beiträge zur Stoßtechnik zu Herzen genommen und hmm…mit mir geübt. Ich bin lern- und veränderungswillig. Über das alles zu Reden, ist kein Problem.

    Meinen Vorschlag, dass wir ganz von vorne und langsam anfangen, lehnt sie ab. Sie hätte das alles als 17 jährige schon unangenehm durchgemacht und wäre nicht bereit, nochmals als Versuchskaninchen (ihre Worte) herzuhalten. Ich kann nur vermuten, dass ihr damals einige sehr unangenehme Dinge angetan wurden. Hätte ich ausreichend verschiedene Sexpartner gehabt, dann wüsste ich, was Frau allgemein und sie im speziellen will. Ok, viele waren es bei mir nicht, aber meine letzte Partnerin und ich hatten oft Sex und das, was man allgemein kennt, zumindest probiert.

    Ich habe meine Frau gefragt, warum sie, als wir noch Sex hatten, mir nicht gesagt hat, dass es unbefriedigend ist. Sie wollte mir nicht weh tun. Tja…

    Wie soll ich mir nun diese Erfahrung besorgen? Mein Frau hat vorgeschlagen, da sie ihrer Meinung nach Sex und Liebe trennen kann, dass ich doch mit anderen Frauen Sex haben soll, bis ich ihr Niveau erreicht habe. Zuerst habe ich abgelehnt, da Liebe und Sex für mich zusammen gehören

    Was nun? Kein Sex mit anderen Frauen? Dann wird zumindest sexuell in der Ehe nichts mehr zwischen uns gehen. Ich habe mein Niveau dann ja nicht angehoben. Sie sagte schon, dass sie sicher irgenwann wieder Lust bekommen wird und zur Not sich den Sex woanders holt, wenn ich es nicht bringe. Das würde aber meine Liebe zu ihr zerstören, denn so fühle ich jetzt.

    Doch Sex mit anderen Frauen? Dann will ich vielleicht gar nicht mehr meine Frau. Wie weiß ich, ausser mit ihr ausprobieren, wann ich ihr Niveau erreicht habe? Vor allem, wenn ich es 10,20, 30 mal wieder falsch mache, was lerne ich dann?

    Andere Männer fänden das nun vielleicht toll, aber ich bin echt vor den Kopf geschlagen.

    Paartherapie nach Sexocorporel haben wir ein mal versucht. Meine Frau fand es grauenhaft. Eine neuer Versuch bei einem anderen Therapeuten steht an.

    Ich denke, dass man über Probleme reden muss (total untypisch für einen Mann, ich weiß) und dann versucht, gemeinsam eine realistische Lösung zu finden. Sagen, was einem gefällt, was nicht, probieren….

    Wenn ich meine Frau richtig verstehe, dann will sie einen Mann, der genau weiß, was sie will, aufgrund seiner Erfahrungen mit vielen anderen Frauen.

    Ach ja, meine Frau sagt, dass ich ihr 98% von dem gebe, was sie in einer Partnerschaft braucht. Die 2% Sex aber, die fehlen….

    Ein seeehhhrrr langer Text und ich habe noch nicht mal alles geschrieben. Keine Ahnung, ob Sie das noch lesen, Frau Henning. Aber falls ja, wäre ich für eine, auch ganz kurze, Antwort dankbar.

    Grüsse,
    ein Verwirrter

    1. Hallo Matze,
      das ist ja eine Geschichte, wie ich sie noch nie gehört habe und da muss ich mal privat (bin ja kein Therapeut wie Ann-Marlene) etwas zu sagen.

      Selbst wenn Du mit vielen Frauen tollen Sex gehabt hättest, oder noch in Zukunft hast, wird es Dich bei Deiner Frau nicht weiter bringen. Auch der erfahrenste Liebhaber ist ja kein Hellseher und weiss mal eben so, was der Partner möchte. Da ist es schon die Aufgabe des jeweiligen Partners entweder starke, unübersehbare Signale vor oder während des Sexes zu senden oder schlicht vorher/während dessen oder auch danach zu sagen was ihm gefällt. Jede Frau (oder auch Mann) ist da durchaus anders gestrickt.
      Woher sollte z.B. der eher kuschelfreudige Softie wissen, dass seine vielleicht eher S/M veranlagte Frau hart genommen werden möchte, wenn Sie nicht sagt “nimm mich oder pack mich oder fessel mich oder …”?
      Es ist sonst halt (ein erfreulicher) Zufall wenn die s.g. Chemie von alleine stimmt.
      Wenn beides nicht passiert und die Chemie auch nicht stimmt sollte man vielleicht eher nicht heiraten und Kinder kriegen.

      Und, was soll das beim Sex sein: Niveau?
      Was versteht Deine Frau denn darunter? Alle Praktiken zu beherrschen? Hellseher zu sein? …? Das halte ich für ganz großen Blödsinn und glaube eher, dass sie damit ihre eigene/n Unsicherheit oder auch Probleme überspielt. Ich empfinde IHR Verhalten in der Sache, ehrlich gesagt Niveau- und Takt los.
      Ich versuche Dir mal auf verschiedene Deiner Fragen private Antworten zu geben (ich habe mit vielen Frauen Sex gehabt):

      “Hätte ich ausreichend verschiedene Sexpartner gehabt, dann wüsste ich, was Frau allgemein und sie im speziellen will.”
      Antwort: Ok, bei “Frau allgemein” dürfte Erfahrung grundsätzlich hilfreich sein, aber auch nur um einen besseren Start zu haben. Dann wird es halt je nach Mensch speziel. Bei “sie im speziellen” … totaler Blödsinn!

      “Doch Sex mit anderen Frauen? Dann will ich vielleicht gar nicht mehr meine Frau.”
      Antwort: Na ja, wenn es Dir dann mit anderen Frauen soo gut gefällt … es würde mich für Dich freuen und Deine Frau kann sich dann ja wo anders vergnügen (glaube aber nicht, dass ihr das gelingen wird wenn sie sich so wie bei Dir verhält).

      “Wie weiß ich, ausser mit ihr ausprobieren, wann ich ihr Niveau erreicht habe? Vor allem, wenn ich es 10,20, 30 mal wieder falsch mache, was lerne ich dann?”
      Antwort zu beidem: 1) Nie und 2) Nichts, wenn sie es Dir nicht signalisiert oder sagt!

      “Wenn ich meine Frau richtig verstehe, dann will sie einen Mann, der genau weiß, was sie will, aufgrund seiner Erfahrungen mit vielen anderen Frauen.”
      Antwort: Den Mann wird sie nicht finden, denn, den gibt es nicht wenn sie sich ihm gegenüber so verhält wie Dir gegenüber (außer Glück/Chemie s.o.).

      Insgesamt habe ich das Gefühl, dass nicht Du das Problem bist oder eines hast, sondern eher Deine Frau große Probleme hat. Aus meiner Sicht sogar sehr große.
      Du tust ja (zumindest Deiner Auskunft nach) alles was Du bei dem Thema tun kannst. Du redest darüber, informierst Dich, “trainierst” mit Dir selbst usw. und was tut sie? Nichts, außer Dich letztlich kränken.
      Sie sagt, sie hätte früher schon mal schlechte Erfahrung gemacht … was ist schlechte Erfahrung? Vergewaltigung oder …?
      Wieso Versuchskaninchen? Es hat doch überhaupt nichts mit diesem Begriff zu tun, wenn man zusammen seine Sexualität erforschen will!
      Du willst doch nichts mit ihr “versuchen”, sondern SIE möchte passenden Sex. Du hattest ja scheinbar kein Problem mit dem, was sie dir geboten hat.

      Mich würde an Deiner Stelle interessieren, ob sie überhaupt schon jemals einen Orgasmus hatte. Wenn ja, dann soll sie Dir doch sagen, was da anders als mit Dir gelaufen ist.
      Ich vermute einfach mal, dass kann sie nicht weil´s noch nie geklappt hat (das kommt recht oft vor). Ich behaupte auch einfach mal:
      Deine Frau hat keine blasse Ahnung wie (guter) Sex funktioniert. Bzw. eigentlich beweist sie es selbst, wenn sie solche Dinge sagt wie Du behauptet. Ich denke, sie überspielt einfach nur ihre eigenen Unzulänglichkeiten und/oder ist in dieser Sache sehr schüchtern.
      Glaube mir, Frauen die wirklich wissen wie es geht und was sie brauchen sorgen dafür, dass der Partner es für sie richtig macht. Das ist zumindest meine Erfahrung.

      Wie auch immer – wenn meine Frau solche Sachen, in solch einer Form zu mir sagen würde, dann hätte ich bestimmt sofort mit Erektions-Problemen zu tun. Das muss doch total verunsichern und stressen. Sex ist doch keine Sportart die man trainiert und bei der Noten vergeben werden.

      Letztlich bleiben doch nur 3 Möglichkeiten:
      1) offene Ehe (die Du wohl nicht willst) 2) (erfolgreiche) Therapie oder 3) Trennung … ach ja, oder 4) in Askese leben.

      Keine Ahnung ob Dir meine Meinung weiter hilft aber, das musste ich jetzt einfach mal dazu sagen.

      Viel Glück!

      Felix der Kameramann

  5. Hallo Matze,
    ich bin vielleicht etwas naiv, aber Ihr habt doch Kinder… also da muß es doch mal eine ungeheure Anziehung zwischen Euch gegeben haben, damit diese Kinder überhaupt entstanden sind…
    Wenn die Anziehung groß ist, ist es doch egal, wer nun mehr Erfahrung hat, mehr Kniffe und Tricks im Bett drauf hat…
    Nunja.
    Da Deine Frau nun aber null Interesse mehr hat, welches man auch nicht herbeireden kann, würde ich an Deiner Stelle den “Freifickschein” auf jeden Fall und ab sofort nutzen! Zudem Deine Frau sich kränkend und unehrlich verhält. Probier Online-dating, chatte, geh mal auf ne erotische Lesung oder eine frivole Party, probier Dich aus, entdecke deine Männlichkeit und dein Selbstbewusstsein neu – für dich , nicht für sie! Wie hab ich es neulich von “Sexpert” Betty Dodson gelesen: “A sexlife is a terrible thing to waste.”
    LG und viel Glück
    D

  6. Hallo Doreen,

    danke für deine Antwort.

    Ja, am Anfang war da natürlich ungeheure körperliche Anziehung. Von mir aus immer noch und da ich normalgewichtig und sportlich bin, bin ich auch kein Quasimodo. Egal, es wurde mir aber nie gesagt, dass es für sie unbefriedigend ist und ich hatte auch nicht den Eindruck (natürliche Selbstüberschätzung des Mannes?). Sie hat nie gesagt, was sie will, ich habe nie gefragt und ich habe immer angenommen, dass sie es mir sagen würde. Komplettes Kommunikationsversagen.

    Ich könnte natürlich diesen “Freifahrtschein” nutzen, aber ich möchte das Neuentdecken ja mit ihr erfahren. An der richtigen Technik (dank Tipps hier) übe ich ja nun mit mir selbst schon einige Monate und ja, die bringt echt was. Und wenn ich nun mit 20 Frauen Sex habe, weiß ich nur, was denen, aber nicht was meiner gefällt. Und selbst wenn es den Frauen mit mir Spaß macht, wie soll das dann meine Frau erfahren. Zeugnisse gibts ja wohl nicht dafür.

    Ich finde die Situation so abgefahren, ich würde es nicht glauben, wenn man mir es erzählen würde.

    Naja, im Moment versuchen wir noch eine akzeptable Lösung für beide Seiten zu finden. Und wenn das nicht klappt, kann ich immer noch den “Freifahrtschein” nutzen. Oder muß es sogar.

    Matze

  7. Hallo Felix,

    ich bin echt positiv überrascht, dass du mir antwortest . Hätte nicht gedacht, dass diese alten Beiträge noch gelesen werden.

    ” Auch der erfahrenste Liebhaber ist ja kein Hellseher und weiß mal eben so, was der Partner möchte.”
    Sehe ich genau so, meine Frau leider nicht. Aber wir haben nie darüber gesprochen, was sie möchte. Ich habe nie gefragt, ich Depp. Aber abgesehen vom Sex, harmonieren wir echt super.

    “Niveau”
    Naja, sie sagt, sie wüsste aufgrund ihrer Erfahrungen mit mehreren Sexpartnern, was Männer mögen. Ich aufgrund weniger Sexpartner aber nicht. Gut, sehe ich anders, aber mit Logik kann man da nichts erreichen.

    Ich kann dir bei deinem Resttext nur zustimmen, Felix. Ich denke auch, dass sie irgendwelche, noch nicht offen gelegte Probleme hat. Ich weiß nicht, was ihr in ihrer Jugend zugemutet wurde. Schhließe aber aus ihren Worten, dass es unangenehme Dinge waren. Aber ich liebe sie aufrichtig und möchte mit ihr alt werden.

    Das Thema “Versuchskaninchen” hat zu echt bösem Streit geführt. Aber dein Gedanke, dass sie passenden Sex möchte, ist richtig. So habe ich das noch nicht gesehen, danke.

    Orgasmus.
    Ja, hatte sie schon mit anderen und auch einmal mit mir, ganz am Anfang, sagt sie und ich glaube es. Auch bei der Selbstbefriedigung, wie sie im Therapeutengespräch sagte. Sie weiß, was sie braucht, sagt sie.

    Ich wäre gerne bereit, zu lernen, wennn sie mir zeigen würde, was sie will. Nur, das wird nicht passieren, denn dann wäre sie das “Versuchskaninchen”. Und ja, ich bin extrem gestresst.
    Ich werde für mich bei einem Kollegen/Kollegin (genauer sag ich es nicht) von Frau Henning noch einige Therapiestunden nehmen.

    Meine Frau und ich wollen zusammen bei der Angsttherapeutin meiner Frau (ja, so eine Störung hat sie und ich glaube, ihre Angststörung hängt damit irgendwie zusammen) das Ganze als Paartherapie aufarbeiten. Ich hoffe, dass da einiges geklärt wird.

    Eigentlich könnte ich noch viel mehr schreiben, aber dann würde ich mich doch nur wiederholen.

    Schade, dass Frau Henning für 2014 ausgebucht ist und soweit weg ist. Meine Frau findet ihre Art sehr angenehm und würde bei ihr, im Gegensatz zum Kollegen/Kollegin, weitermachen.

    Letztlich, ich könnte natürlich mit anderen Frauen schlafen. Realistisch gesehen bin ich so lala im Äußeren, für mein Alter 😉 und habe auch keine Probleme mit der Damenwelt. Aber noch will ich einfach nicht.

    Naja, mal sehen, was passiert. Ich werde es hier schreiben.

    Danke dir,

    Matze

  8. Hallo,

    auch wenn es keinen interessieren mag, tut es mir doch sehr gut, alles von der Seele zu schreiben.

    So, wieder längere, unangenehme Gespräche, die sich dem Problem befassten. Die Standpunkte sind:

    Ich sehe mein, ihr und unser Problem und will zusammen mit einem Therapeuten daran arbeiten. Ich nenne das mal die klassische Herangehensweise und denke, dass hier eine Sexualtherapie richtig wäre.

    Meine Frau hat nun ganz deutlich ausgedrückt, dass sie dies komplett ablehnt. Das würde bei ihr nicht funktionieren, denn sie wäre eben nicht wie andere und würde sich auch nicht deshalb „verbiegen“. Sie brachte dann wieder ein Beispiel, um dies zu verdeutlichen: wäre unsere sexuelle Beziehung mit dem Tanzen vergleichbar, dann wäre sie auf einem Niveau von vielleicht 50%, ich dagegen auf vielleicht 5-10%. Würde sie nun also mit mir Anfänger tanzen, da würde ich ihr auf Füße treten und eben die ganzen Anfängerfehler machen, die sie schon hinter sich gelassen hat und keinesfalls nochmals erleben will. Das wäre, Zitat, „rückschrittig“.

    Ich werde die Möglichkeit einer Sexualtherapie also nicht mehr ansprechen, da ich ihre Entscheidung, auch wenn ich sie nicht verstehen kann, respektiere. Für sie ist ihre Entscheidung ja absolut richtig und logisch.

    Spannend finde ich, dass sie der Meinung ist, man müsse seine Wünsche nicht, wie auch immer, mitteilen. Der andere würde ja aufgrund seiner Erfahrung wissen, was er bei beim Partner machen müsse. So habe sie es als völlige sexuelle Anfängerin in einer 9 jährigen Beziehung damals erlebt. Ihr erfahrener Partner hätte mit ihr alles probiert, wozu er Lust hatte und sie hätte daraus gelernt. Und nein, sie hätte nie ihre Wünsche mitgeteilt. Ich frage mich, ob meine Frau sozusagen sexuell geprägt wurde und das Fehlen von Kommunikation deshalb als normal ansieht. Ihr Ex hat ihr eine sexuelle Variante beigebracht, die sie als die einzig wahre kennengelernt hat und deshalb annimmt, dass jeder andere Mann dies auch wissen muss? Bin ich verständlich oder schreibe ich nur Dummfug? Nach der Trennung vom Ex, sagt sie, hat sie sich von der grauen Maus zu der extrovertierten Person entwickelt, die sie jetzt ist.

    Nach der Beziehung hätte sie einige ONS gehabt, dabei auch nie etwas zu ihren Wünschen geäußert.

    Nun habe ich anfangs auch so neckische Sachen wie Oralsex bei ihr ausprobiert. Sie fand es damals furchtbar und hat es mir nicht mitgeteilt, weil ich es ja hätte spüren müssen. Ich habe kein Feedback bekommen und es nie wieder probiert.

    Ich weiß, dass meine Frau keine Therapie machen wird. Eine echte Alternative hat sie aber nicht aufgezeigt. Ich weiß nur, dass ich mein Niveau auf das ihre bringen soll, um mit ihr gemeinsam Sexualität erleben zu können und die einzige Alternative scheint da dann außerehelicher Sex zu sein (freunde mich gerade mit diesem Gedanken an). Meine Frage, wie ich denn feststellen kann, wann ich ihr Niveau erreicht habe, fand sie nur verletzend.

    Ich habe heute mal eine gute Bekannte von mir befragt, wie sie es so mit Sex und der Kommunikation hält. Die meinte nur, dass sie und ihr Mann ihre Wünsche äußern oder eben dabei zeigen. Sie fand meine Situation auch merkwürdig.

    Das ist so unwirklich, dass ich manchmal denke, gleich wache ich auf. Aber das solls nun auch gewesen sein mit meinem Frust von der Seele schreiben.

    Danke, Matze

  9. Hallo Matze,

    kennst du schon die Bücher von David Schnarch oder Eva-Maria Zurhorst? ihren Ansatz finde ich richtig richtig gut und kann euch bestimmt auch helfen. Da geht es quasi darum von der Raupe zum Schmetterling zu werden und die Angst vor Veränderung und Entwicklung zu überwinden und in der Beziehung den Entwicklungsmodus einzuleiten.
    Also wenn ich deine Situation richtig verstehe, würde ich erstmal den Focus etwas ändern…weg von “ihr Niveau” erreichen, hin zu der wichtigsten Person in deinem Leben, nämlich zu dir: also was du möchtest, welche Ziele du hast, wer du bist. Durch diese Veränderung wirst du von alleine wieder interessant und attraktiv für deine Frau. Ich glaube nicht, dass deine Frau will, dass du infolge von Erfahrung weißt was sie will, sondern sie will einen Mann mit gutem Selbstwertgefühl, der weiß was er selbst will und den Mut hat seinen Impulsen und Intuition zu folgen.
    Naja, und ihre eigenen Probleme sind wahrscheinlich nochmal ein extra Thema, vielleicht versucht sie da aus Angst vor der Auseinandersetzung mit sich selbst ihre Probleme auf dich zu übertragen…und teilweise ziehst du dir den Schuh scheinbar auch an, obwohl es nicht deiner ist…
    Also dann noch viel Erfolg euch

  10. Voller Neugier

    Hi! Wow, so ein spannender Blog und so ein sensibles Thema.

    Bei meiner Freundin und mir hat die Sexualität nie wirklich funktioniert (wir sind seit 2 Jahren zusammen). Nach vielen Monaten mit professioneller Hilfe haben wir herausgefunden, dass es viele “kleine” und einige “große” Sexuelle Übergriffe auf sie gab, besonders von ihrem ersten Freund. Sie kann sich nicht an viel erinnern, aber ihr Körper reagiert sehr oft mit Abwehr oder kompletter Unlust und Angst.

    Wir haben eine sexuelle “Pause” von 6 Monaten hinter uns, damit das Trauma etwas verarbeitet werden kann und wollen langsam wieder versuchen uns anzunähern. Kennst du eventuell interessante Beiträge/Videos/Bücher und ähnliches, die sich mit diesem Thema auseinandersetzen? (Englisch wäre am Besten) Es ist ja irgendwo zwischen Keine Lust und Angst vor Sex….aber eben nicht aufgrund von “wenig” Erfahrung sondern sehr vielen “schlechten” Erfahrungen.

    Über eine Antwort freue ich mich ungemein! Vielen Dank.

  11. @Kiwi
    Danke dir für deine netten Worte.
    Schnarch kenne ich schon. Zurhorst nicht, da bestelle ich mir gerade mal was. Danke für den Tipp. Angst vor Veränderung habe ich zum Glück nicht. Die ist mir bislang immer bestens, ob in der Beziehung oder Arbeit, bekommen. Die Dinge sind mal wieder ins Rollen gekommen und verändern sich gerade rasant für mich. Ich freue mich darauf, auch wenn einiges sicher schmerzen wird.

    @Voller Neugier
    Da habt ihr mein ganzes Mitgefühl. Ich vermute ja bei meiner Frau ähnliches.
    Nein, leider habe ich diesbezüglich keine Infos. Ich drück euch die Daumen und beneide euch, da ihr gemeinsam am Problem arbeitet.

    Und ja, das Blog ist echt spannend.

    Grüsse,
    Matze

  12. @Voller Neugier

    ich meine mich zu erinnern, dass David Schnarch auch zu euren Themen einiges in seinen Büchern geschrieben hat, also Fallbeispiele (auf englisch bestimmt noch viel mehr als auf deutsch) oder auch auf seiner Homepage und youtube/big think sind viele Vorträge und Beiträge zu finden.
    Oder von Diana Richardson habe ich mal eine schönes Interview gesehen und auch Tantra soll therapeutische Wirkung haben können.
    Viel Erfolg euch!

  13. Hallo Matze,

    das ist ja eine vertrackte Situation…

    Du bist so reflektiert und bereit zur Veränderung, dass es weh tut zu lesen, dass du trotz deiner Offenheit und Bereitschaft so machtlos bist.

    Mir gehen so viele Gedanken durch den Kopf, dass ich nicht weiß, ob ich sie sortiert bekomme…deine Texte sind aber sehr verständlich und keineswegs konfus!

    Als erstes zu deinem Satz:
    ….. Aber ich liebe sie aufrichtig und möchte mit ihr alt werden.
    WOW, wunderschön zu lesen. Deine Frau darf sich glücklich schätzen!
    Ihr scheint ja in allen anderen Bereichen ein tolles Paar zu sein.

    *….Da will ich Felix absolut zustimmen:…Frauen die wirklich wissen wie es geht und was sie brauchen sorgen dafür, dass der Partner es für sie richtig macht.
    Sorgen somit also für sich selbst!
    Und das scheint deine Frau ja nicht gelernt zu haben.
    Deine Frau hat mit ihrem Ex ja nach deiner/ ihrer Aussage nur die Variante “er macht” kennengelernt. Ich vermute ähnlich wie Kiwi dass deine Frau einen Mann mit gutem Selbstwertgefühl will, der weiß was er selbst will und den Mut hat seinen Impulsen und Intuition zu folgen.
    Ich stelle es mir unheimlich schwer vor, in deiner Situation beim Sex noch unbelastet dabei zu sein,
    ohne zu denken “mach ich es gut”. Aus welchen Reaktionen heraus hast du denn bisher geschlossen, dass es ihr gefällt?
    Es klingt im ganzen ja so, als dürfte nur sie die Ansprüche stellen. Wer fragt denn nach deinem Glück? Oder danach wo die Freude für dich an ihrer Lust dabei bleibt?
    Schade, dass sie nicht bereit zur Kommunikation beim Sex ist, das ist so eine tolle Erfahrung.
    Wenn sie bei 50% ist, vielleicht kannst du sie ja locken, dass die “fehlenden” % bei ihr durch eben
    diese neue Erfahrung zu ergänzen sind. Vielleicht fragst du sie mal, was diese noch nicht vorhandenen 50% beinhalten und ihr wachst gemeinsam dabei.
    Ich stelle jetzt einfach mal meinen Gedanken in den Raum, dass sie gelernt hat Lust zu empfinden
    wenn der Mann macht, was ihm Freude macht und du versuchst, dich danach zu richten, was ihr Freude machen könnte. Wenn das aber nicht in ihr Lernmuster passt…
    Verdammt, wie aber sollst du dahinter kommen, wenn sie blockiert!?

    Du kannst nicht wissen (und musst es auch nicht) was sie will, wenn sie sich nicht mitteilt!

    Vielleicht weiß sie es auch selber nicht…
    Sie scheint ja in ihrem Alltag sehr eingespannt zu sein und sich auch keinen Raum für sexuelle Bedürfnisse zu geben.
    Kenne ich…..und ich bin sehr dankbar einen Weg zu meiner Lust gefunden zu haben.
    Und meinem Mann, das ein oder andere( auch hier aus dem Block) einfach ausprobiert zu haben ; )
    Du scheinst dir ja hier im Block auch schon Anregungen geholt zu haben.
    Vielleicht findest du ja auch in der ein oder anderen Informationsquelle etwas, was dir Freude machen könnte mit deiner Frau auszuprobieren. Manchmal sind es nur so kleine “Handgriffe”, sie große Wirkung zeigen können. Und “falscher” kann es ja nun nicht werden.
    Und zum überschätzen Orgasmus: Sex kann so viel erfüllender ohne Orgasmus sein!

    Nochmal zu Kiwi…weg von “ihr Niveau” erreichen, hin zu der wichtigsten Person in deinem Leben, nämlich zu dir: also was du möchtest, welche Ziele du hast, wer du bist.
    JAAAAA! Das denke ich auch!

    Ich wünsche dir aus dieser “unwirklichen Situation” einen Weg zu finden, der euch beide auch die 2 % noch zusammen bringt!

    Lass wieder von dir hören!

    Piri : )

    .

  14. Hallo Matze
    Hm, es wird immer wieder darüber gesprochen, herauszufinden, was du willst… Das weisst du ja eigentlich schon – erfüllten Sex mit DEINER Frau. Vertrackte Situation. Jeder andere würde vermutlich davon laufen. Hut ab, dass du dir weiterhin so viel Mühe gibst!
    Als ich deinen Beitrag gelesen habe, ist mir eins in den Sinn gekommen. Es wurde auch schon kurz hier erwähnt. Tantra. Ich bin da absolut kein Experte und habe erst ein Mal eine Massage für mich selbst ausprobiert, aber mir wurde gesagt, dass sie dort auch Kurse machen, in denen man lernen kann, wie man sich gegenseitig massiert… Ich weiss jetzt natürlich nicht, ob du, ohne deine Frau mitzubringen, dort lernen kannst, sie zu massieren. (Ist irgendwie paradox). Aber frag doch einfach mal in einem Studio nach. Anrufen kostet ja nichts. Ich habe so im Hinterkopf, erstmal schöne gemeinsame Erlebnisse zu schaffen, die noch gar nicht in Sex enden müssen/sollen. Körperliche Nähe herstellen ohne Sex. Das kann ja vielleicht dann später noch kommen.
    Vielleicht nimmt das auch ein bisschen den Druck von euch beiden.
    Eine bessere Idee habe ich leider auch nicht. Viel Glück!

  15. Hallo

    und vielen Dank allen für ihre tollen Antworten.

    @Piri
    Du hast mich erst mal eine Menge nachdenken lassen.

    Vor der ersten Schwangerschaft hatten wir oft Sex. Aus ihren Reaktionen konnte ich nicht schließen, dass es keinen Spaß macht. Da war nichts negatives und ich dachte echt, es macht ihr auch Spaß. Und Wünsche wurden von ihr nie geäußert bzw. beim Sex nonverbal eingefordert. Klar, auch mit mein Fehler. Hätte ja mal fragen können, aber wer kommt auf die Idee bei einer Frau, die sich beim ersten (!) Treffen selbst vorstellte als jemand, die drei Hobbys hat: Rotwein, Rauchen und Sex. (Richtig gelesen.)

    Es ist so, dass nach der ersten Geburt lange nichts, dann sehr kurz sehr wenig und dann nichts mehr los war in Sachen Sex. Meiner Frau war da wohl schon schon klar, dass sie mit mir nicht mehr will. Als wir uns sicher waren, dass wir ein zweites Kind wollen, hatten wir den Sex, der notwendig war, um es zu zeugen. Seit vier Jahren ist nichts mehr. Gar nichts. Ich wollte nicht fragen, warum nichts passiert, da ich sicher war, dass das nur Druck ausüben würde. Sie sagte nun aber auch, dass sie diese kleinen, kurzen Berührungen im Alltag (da gab es hier auch ein Video zu, glaube ich), mal einen Kuss etc., nicht mag und braucht. Ja, sie hätte in ihrem Alltag dafür auch keine Zeit. Da war ich schon sprachlos, dass finde ich total wichtig und mag es. Ich habe sie wohl die ganzen Jahre damit „belästigt“.

    Und nun wird körperlich auch nichts mehr passieren, da sie das ja aufgrund des „Niveauunterschieds“ rigoros ablehnt. Es würde ihr nichts geben, mit einem, in ihren Augen, Anfänger zu „tanzen“. Ausprobieren geht gar nicht, das ist ja „rückschrittig“. Ebenso eine Sexualtherapie, da sie da so etwas wie Trockensexübungen befürchtet. Hätte ich ihr Niveau aber erreicht, sagt sie, dann könnte man von dort aus zusammen Neues entdecken. Wenn ich das so lese, klingt das so seltsam. Als ob ich eine Expedition machen soll und, ohne entsprechend trainiert zu sein, an den Strapazen sterben könnte oder die anderen.

    Du schreibst „wenn der Mann macht, was ihm Freude macht“. Ich denke mittlerweile wirklich, dass sie durch ihren ersten Sexpartner über die 9 Jahre so geprägt wurde, dass andere es genau so machen müssen, wie sie es von ihm gelernt hat, um sie zu erregen/befriedigen. Ob es zu dieser wilden Theorie wohl nähere Infos gibt? Naja, falls das was mit ihrer Psychotherapeutin was wird, dann werde ich das mal vorsichtig ansprechen bzw. bei meinem eigenen Sexual-Therapeuten mal fragen (ich wollte da ja am Ball für mich selbst bleiben).
    Aber das zentrale Thema ist wohl ihre Angststörung. Sie blockiert komplett das Gespräch und ich denke, das passiert aus Angst vor irgendetwas. Ihre 180 Grad Wandlung damals von grauer Maus zu ihrem jetzigen ich, lässt mich denken, dass sie damals einen Teil ihrer Persönlichkeit (den verletzten) weggesperrt hat und durch etwas ersetzte, das so extrem ist, dass man es nur mögen oder ablehnen kann und das schwer zu verletzen ist, aufgrund seines extremen Auftretens (Schutzmauer). Tja, da muss ein Therapeut dran arbeiten. Ich kann nur wild spekulieren.

    Ja, sie hat viel Stress (ihre Arbeit ist anstrengend, aber sind andere Jobs auch), aber vieles ist auch selbst gemacht. Sie findet wirklich keinen Weg zur Entspannung oder Gelassenheit. Z.B. muss ich ein bis zwei mal im Monat bis 19:30 Uhr arbeiten, sonst nur Teilzeit der Familie wegen. Da heißt es dann jedes mal: jetzt wäre sie schon wieder alleinerziehend und hätte die Kinder den ganzen Tag alleine um die Ohren. Wir reden von 15:00 Uhr (Kinderabholung aus KiGa/Hort). Sie könnte durchaus etwas später kommen und es findet nicht direkt im Anschluss an ihre Arbeit statt, da ist meistens noch Freizeit dazwischen. Bis 20:00 Uhr, wenn ich wieder da bin. Und das, obwohl sie beide über alles liebt. Da fragte ich mich (bislang) jedes mal, ob ich mir Vorwürfe machen muss.

    Durch diese Krise denke ich aber beständig über sie, mich und uns nach. Auch über ihren Vorschlag, Erfahrungen zu sammeln. Tja, morgen gehe mit einem Kumpel los (der ist Künstler und kennt die abgefahrensten Leute), um ein wenig Spaß zu haben. Das erste mal seit Jahren, übrigens. Mal sehen, ob ich meinen Marktwert feststellen kann. So sagt meine Frau, wenn sie sich aufdresst und alleine (richtig gelesen) in die Aufreißlokalitäten zieht. Ja, das macht sie so alle 4 Wochen und nein, ich denke nicht, dass sie dabei fremdgeht. Soviel Vertrauen war immer da.

    @Buba
    Tatsächlich war das auch mein erster Gedanke, da sie sich gerne den Rücken und Füße massieren lässt (aber fast immer nur auf meine Nachfrage, selten wird der Wunsch geäußert). Ziel war, so wie du sagst, Nähe herzustellen. Nicht Sex. Wurde abgelehnt, da Anfängerniveau.
    Aber danke dir 🙂

    So, mal wieder die Seele leer geschrieben. Bin ich froh, dass es solche Möglichkeiten gibt und dass ich einige gute Bekannte habe, mit denen ich reden kann. Da kann man doch nur dran kaputtgehen, wenn das nicht gesagt wird. Aber, um das festzustellen, ich liebe meine Frau und kämpfe um unsere Beziehung. Ich denke, dass ihre Angst an der Miesere Schuld ist und sie sich so verhalten muss.

    Danke euch,

    Matze

  16. hallo matze,

    ich habe ähnliche erfahrungen mit dem vater meiner ersten tochter. ähnlich.

    rückblickend und ganz ganz kurz gefasst: er hatte keine lust und mir ist sie nach 15 jahren mit ihm dann auch fast noch gänzlich vergangen. aus wenig sex am anfang, wurde noch weniger und schlechterer bis dann gar keiner mehr seit meiner schwangerschaft. null. man hätte denken können, ihm war es zu riskant. sex? es könnte ja ein kind entstehen. er hat es nie ausgesprochen, er hat generell lieber zu allem geschwiegen. ich habe lange gelitten und ihm zeit gegeben und gehofft und … bin selbst am ende halbtot neben ihm gewesen. lebendig, glücklich?

    bis heute weiß ich nicht, was er wirklich wollte, nicht wollte, in ihm vorging. partnerschaft hab ich mir jedenfalls immer anders vorgestellt und konnte es mit ihm nicht leben. da war so viel fassade und wenig tiefgang. heute denke ich, er war froh, nicht allein gewesen zu sein. aber liebe hatte er nicht übrig. eher der nutznieser, böse gesagt, schmarotzer. es ist vieles günstiger, wenn man nicht alles allein stemmt… ich hab ihn mit über wasser gehalten. bin dabei selbst fast ertrunken neben ihm. wir haben es geschafft uns nach 15 jahren zu trennen (dabei waren wir nie richtig zusammen, ich meine seelisch).

    unsere langjährigen freunde und bekannten waren entsetzt, schockiert, denn man kannte uns als paar. was? ihr?

    ich habe sehr schnell einen neuen partner gefunden und bin jetzt sehr glücklich. er hat mich ins leben zurückgeholt. mit ihm kann ich alle meine träume erfüllen und gleichzeitig ist er mit mir der glücklichste mann. das klingt jetzt total bescheuert, das weiß ich. aber ich lächle. ich bin einfach nur froh, es fühlt sich herrlich an und richtig.

    wofür willst du leben? deine energie verwenden? was wird aus deinen träumen? deinen idealen?
    wo bleibst du?

    ich wünsche dir mut und entschlossenheit und ganz viel kraft und glück!

    liebe grüße, bianca

  17. Hallo Bianca,

    vielen Dank für deine Gedanken. Ich freue mich, dass es dir jetzt so gut geht.
    Ich weiß, dass ich mit meiner Frau glücklich alt werden will und eine glückliche, erfüllte Beziehung haben möchte.
    Ich lese gerade “Liebe dich selbst” vom Eva Maria Zurhorst und ich muss sagen: was für eine Offenbarung. Vieles wird mir nun klar in Hinsicht auf mich; dass und wie ich durch meine Veränderung auch meine Partnerschaft positiv beeinflussen kann. Sowas sollte man den Jugendlichen in der Schule mal zum Lesen geben.
    Im Moment jedenfalls, nähern wir uns wieder. Es wird dauern, aber ich bin voller Hoffnung.

    Danke, Matze

  18. @Matze

    Kleine Funken können große Feuer entzünden!

    Oh, ja! In der Schule wären viele Themen diesbezüglich wünschenswert!

    LG,
    Piri : )

  19. @Matze

    Hallo,

    ich denke, deine Frau hat ein psychisches Problem. Das beeinflusst ihre Kommunikation und natürlich auch eure Beziehung negativ. Das schlimmste aber ist, dass sie dir die Schuld zu geben scheint für etwas, was sie unfähig ist zu tun. Ich habe das Gefühl, dass die Vorwürfe, welche sie dir macht, eigentlich besser BEI IHR aufgehoben wären und sie zum nachdenken anregen sollten. Aus meinen Erfahrungen weiss ich, dass man eine gesunde, intakte Beziehung nur führen kann, wenn beide psychisch stabil und reflektiert sind. Und sich respektieren. Ich glaube, du machst das alles ganz toll mit deiner Frau, den Problemen etc. Aber: Wo bleibst du?

    Viele Grüsse
    Torsten

  20. Hallo!
    Zu dem Thema (keine Lust) kann ich auch noch was beisteuern:
    Ich habe keine Lust. Rückwirkend betrachtet hatte ich auch selten welche. Seit fast einem Jahr läuft mit meinem Mann nix mehr. Ihn stört das gewaltig, mich nicht. Ich vermisse es nicht, ich brauche es nicht. Ich fühle keine Erregung bei seinem Anblick, aber auch nicht beim Anblick anderer. Es funktioniert rein körperlich aber alles, das weiß ich. Ich bin schlicht nicht oder nicht mehr an Sex interessiert. Selbst wenn ich mal erregt bin, geht das ganz schnell flöten, wenn es zum Akt an sich kommt. Ja, wie sage ich ihm das denn nun am besten, dass da nie wieder was laufen wird? Ich liebe ihn, schätze Tiefgang in einer Beziehung sehr, aber von mir aus könnte das alles rein platonisch bleiben. Damit wär ich vollkommen zufrieden!

  21. Hallo Anna,

    weißt du was ich sofort gedacht habe, als ich dein Beitrag gelesen habe… vielleicht war eure sexuelle Begnung langweilig für dich und immer gleich, ohne Entwicklung und es nicht mehr wert gewollt zu werden. Wahrscheinlich weißt du aber ziemlich genau wie es laufen könnte, dass du Lust darauf hättest und deinem Mann oder dir fehlte bisher der Mut zu dieser ehrlichen Auseinandersetzung und dem Loslassen von alten Gewohnheiten, weißt du wie ich meine?
    David Schnarch schreibt in seinen Büchern sehr hilfreiche Sachen dazu und ich glaube Sabine Asgodom mit “Liebe wild und unersättlich” könnte spannend sein, kenne ich aber noch nicht.

    LG

    1. Hallo Kiwi,
      nein, so einfach ist es leider nicht. Mein Mann kannte sich sehr gut aus, als wir zusammen kamen und wir haben sehr viel probiert. Also Langeweile kam da bestimmt nie auf. Mir war es sogar manchmal zuviel, was ich dann auch kommuniziert habe. Und sorry, aber David Schnarch kann ich nichts abgewinnen. Sein Buch “Intimität und Verlangen” war mir zu vulgär.

      Beste Grüße

  22. Hallo Anna,
    dein Kommentar ist schon eine Weile her, (genau wie die ganze Diskussion, aber sie ging mir einfach unter die Haut, da musste ich weiter lesen) aber ich hoffe, vielleicht liest du die Antwort noch.
    Mein erster Gedanke war, ob du die Pille nimmst. Das Östrogen darin kann wohl verursachen, dass das Testosteron im weiblichen Organismus gebunden wird und frau keine Lust mehr auf Sex hat. Hier steht noch mehr zum Thema: (hoffe, das funktioniert so 🙂 )
    Ich selbst musste auch feststellen, welchen riesigen Einfluss der Hormonhaushalt auf die Sexualität hat. Natürlich gibt es auch asexuelle Partnerschaften, in denen beide damit zufrieden sind. Und du schreibst auch so, als wäre das von deiner Seite aus so, als hättest du selbst gar nicht den Wunsch, mehr Lust auf Sex zu haben. Aber wenn die Lust (wieder) da wäre, dann wäre das sicher nicht das schlechteste, oder?
    Egal wie es kommt, ich wünsche dir noch alles Gute für deine Partneschaft!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.