Onanieren und Menstruation

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Freud und Leid liegen manchmal eng beisammen – so wie in unserem heutigen Beitrag.
Von den Freuden und dem Spaß an der Selbstbefriedigung landet Ann-Marlene thematisch bei leidigen Regelschmerzen.
Eine Einsicht aber verbindet beide Themen: Im Alter wird Vieles einfach besser…

Mehr Beiträge

Mopo: Die berühmtesten Sex-Schmöker

Erotische Romane – sind sie einfach nur ein Zeitvertreib oder verändern sie tatsächlich das Sex-Leben der Menschen? Die MOPO sprach kurz mit Ann-Marlene.

Mit und ohne Sperma

Gehört Sperma nun dazu oder geht es auch ohne? Und muss man Schlucken wirklich mögen? Wie so oft heißt die Devise: Alles kann, nichts muss!

13 Kommentare zu „Onanieren und Menstruation“

  1. ich hatte früher auch stärkere „Erdbeerwochen“-Schmerzen als heute, nehme aber bei den allerersten Anzeichen von Schmerzen direkt eine Wärmflasche, dann wird’s gleich wieder besser und nicht mehr schlimmer. Irgendwo habe ich gelesen, dass Regelschmerzen und das Annehmen der eigenen Weiblichkeit stark zusammenhängen, also in dem Sinne, je mehr frau ihre Weiblichkeit annimmt, desto weniger Regelschmerzen hat sie (es stand wahrscheinlich in dem großartigen Buch von Leila Bust „Weiblichkeit Leben“).
    Vielleicht hilft dann ja auch Onanieren während der Menstruation, sofern man dazu trotz Schmerzen Lust hat, so anstelle von Schmerzmitteln…oder Lachen finde ich auch wirkungsvoll bei Schmerzen, bei beiden Tätigkeiten werden bestimmt schmerzhemmende Hormone und viele Glückshormone ausgeschüttet 🙂

    1. Onanieren oder Lachen … ja beides bringen in der Tat viele schöne Glückshormone, aber vor allem wird dabei der Beckenboden bewegt … und entspannt, wie schon von Clarissa beschrieben. Danke für Eure Erklärungen, Bemerkungen, Erfahrungen, auch zu diesem Thema!

  2. Wenn die Regelschmerzen und das Annehmen der eigenen Weiblichkeit stark zusammenhängen kann Onanieren weiterhelfen, sofern die anerzogene Scham überwunden wird. Denn zum lustvollen Sex ob nun solo oder nicht ist ein gute (positive) Einstellung zum eigenen Körper vorteilhaft wenn nicht gar notwendig.

    Dazu möchte ich euch das Buch: „UNTERN RUM, Die Scham ist nicht vorbei“ von Claudia Haarmann empfehlen.
    In dem Prolog schreibt die Autorin: „In vielen Gesprächen mit Frauen zwischen 20 und 70 Jahren ist mir deutlich geworden, wie vorsichtig, schambesetzt, manchmal fast ängstlich oder nicht zur Kenntnis nehmend das Verhältnis zu diesem Ort ist.“

  3. was mir neben Wärmflaschen immer sehr hilft (das geht dann, nicht wie bei einer Wärmflasche oder einer Schmerztablette, wenn man keine hat auch mal unterwegs) entspannen und tief ein und ausatmen! So entkrampft sich der Körper schnell 🙂
    Und: Sich nicht ablenken wollen! Ich habe früher den Fehler gemacht mich dann ablenken und auf etwas anderes konzentrieren zu wollen aber das stresst den Körper offensichtlich nur noch mehr..

  4. Ich bin letztens auch auf so Wärmepflaster gestoßen, die speziell für Unterleibsschmerzen helfen sollen. Die halten bis zu 12 Std warum und man kann sich normal bewegen damit. Gibts wohl bei DM. Habs selbst noch nicht ausprobiert, werde ich mir aber bald mal zulegen.

  5. Hallo liebes doch-noch-Team und -Blogger!

    erstmal vielen Dank für die super Informationen und Tipps, die man hier bekommt!

    Mir hilft bei PMS und Regelschmerzen Selbstbefriedigung -> entspannt den ganzen Körper und somit auch Unterbauch/Beckenboden.

    Beim Durchsehen der ganzen Video-Blogs ist bei mir eine Frage aufgetaucht: was ist eigentlich der Unterschied zwischen onanieren und masturbieren?
    Bin gespannt, ob es darauf überhaupt eine Antwort gibt; wenn man im Internet sucht, bekommt man nur die Erklärung, dass das eine auf den biblischen Onan (bei dem es eigentlich um Coitus interruptus ging) und das andere auf verschiedene lateinische Wortstämme zurückgeht und beides Selbstbefriedigung ist. Hier im Blog ist Onanie eher im Bezug auf Männer genannt und Masturbation bei beiden. Ist das Zufall oder gibt es tatsächlich Unterschiede?

    Schönen Feiertag an alle, Uhu

    1. Hallo auch!

      Endlich sitze ich beim Frisör und habe auf einmal Zeit, meine nicht erledigte Mails durchzuschauen. Ich fand deine Frage zum Masturbieren und Onanieren. Ganz nach dem Motto: Besser spät als nie, kommt jetzt meine Überlegung. Ich wüsste da keinen Unterschied. Beide Ausdrücke bedeuten das gleiche und werden frei benutzt. Interessant aber, dass ich wohl im Blog – wie von dir beschrieben – Onanieren für Männer benutze und Masturbieren für beide Geschlechter. Logisch wäre es ja: (=Die Onan-Geschichte!) Bewusst war es nicht. Viel Spaß dabei … egal wie es heisst 😉 Liebe Grüße
      Ann-Marlene

  6. Meine Freundin und ich verwenden auch stets die Wärmeflasche bei den ersten Anzeichen von Schmerzen. Morgens besteht meist eine gewissen Lust, dann merke ich schon oft, wie sie sich trotz Menstruation selbst berüht, was ich gut finde, wenn es ihr ein gutes Gefühl gibt.

  7. Ob ihr´s glaubt oder nicht: mir hat vegane Ernährung geholfen, keine Regelschmerzen mehr zu haben. Ich hatte früher wirklich sehr starke Schmerzen, mir war schlecht, aber die sind komplett weg. Ist nicht jederfrau´s Sache, aber mir hat´s geholfen.
    Lust auf Sex hätte ich zu dem Zeitpunkt der Menstruation allerdings keine: davor und danach schon, aber nicht währenddessen.

  8. Hallo Ann-Marlene und natürlich auch der Rest der Gang! 🙂

    Erstmal vielen Dank für die tollen Informationen auf der Seite und im Buch und den tollen Blog!
    Ann-Marlene ist zwar keine Ärztin – ich aber schon, deshalb wollte ich zum Thema Menstruationsschmerzen nochmal kurz was beitragen. 🙂

    Ibuprofen, Pille und ein simpler Krampflöser wie Buscopan sind ja schon genannt worden und haben im Alltag sicherlich alle ihre Berechtigung.
    Aus ernährungstechnischer Sicht scheinen omega-3-Fettsäuren mit Vitamin E zu helfen, wohl weil die Schmerzen so ähnlich wie eine Entzündungsreaktion im Körper wirken und die Omega 3 Fettsäuren dem entgegenwirken.

    Auf ganz persönlicher Ebene kann ich allerdings sagen, dass die allerbeste Medizin bei Menstruationsbeschwerden Orgasmen sind. Kann man sich auch gut vorstellen, da es auch hier zum rhythmischen und gezielten An- und Entspannen kommt. Plus die ganzen fröhlichen Neurotransmitter!

    Und als letzte Bemerkung natürlich noch: Jede Frau ist unterschiedlich. Manche haben stärkere Beschwerden, andere keine. Bei anderen – wie mir – ist jeder Monat eine Überraschung. Ich würde mir deshalb auch kein Problem mit meiner Weiblichkeit einreden lassen. Das Wohlbefinden hängt von so vielen Faktoren ab – und manchmal ist es unserm Körper vielleicht einfach zu stressig mit uns und er muss uns mal kurz entschleunigen. Oder 1000 andere Gründe.
    Wichtig ist: Wenn die Schmerzen unerträglich sind und auch mit den Hausmittelchen wie Wärmflasche und Ibuprofen nicht in den Griff zu bekommen sind, dann ist das ein Fall für den Frauenarzt, denn das gehört so sicher nicht.

    🙂

    Liebe Grüße
    Clarissa

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.