Sex Bombe!

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Heute wird es bei Doch-Noch.TV mal so richtig kulturell – aber auch explosiv!

Es geht hier um das Gedicht “Sex-Bombe” von Charles Bukowski, vorgetragen von der Schauspielerin, Sängerin, Sprecherin und Texterin Karla Karcher und Ann-Marlene.

Karla kann man auch in dem sehr erfolgreichen Stück “Cash for Bukowski” auf der Bühne erleben. Der nächste Auftritt ist am 01.04.2011 um 20:00 Uhr im Monsun Theater/Hamburg. Lasst Euch das nicht entgehen, es lohnt sich wirklich! Genauere Informationen findet Ihr unter www.the-slow.de

Mehr Beiträge

Liliput Lounge: “Lustkiller Baby”

Sex kann die Schönste Sache der Welt sein. Aber für Eltern ist spontane wilde Leidenschaft kaum noch möglich. Was bedeutet das für die Beziehung? Die Sexologin Ann-Marlene Henning erklärt, dass Sex auch in der Elternphase toll sein kann – aber eben anders …

Generation Porno – aufgeklärt im Internet

Wenn Jugendliche heutzutage Fragen zu Sex haben, suchen die meisten Antworten im Internet. Der Zugang auf Pornoseiten ist kinderleicht. Soziologen sind besorgt und sprechen von einer sogenannten “Generation Porno”.

Sternstunden …

Der ein oder andere von Euch hat es bereits im Netz gelesen: der Stern startet morgen eine neue Serie und bringt regelmäßig Auszüge aus MAKE LOVE.
In den letzten Wochen habt Ihr ja bereits viel vom Buch gehört und gelesen. Gibt es da noch etwas hinzuzufügen?
Chefredakteur Thomas Osterkorn wollte das auch wissen – und hat Ann-Marlene vorab auf den Zahn gefühlt:

6 Kommentare zu „Sex Bombe!“

  1. Moin

    Sex Bombe .. ein Ausdruck oder eine Definition , die wohl nicht krasser und klischeehafter ausfallen kann (?).

    Warum sollte die hier beschriebene Frau nicht das Erleben , was sie erlebt?
    Warum sollte eine Frau sich ihrem Gefühl nicht hingeben – wie es hier beschrieben wird?

    Träumen nicht viele davon , eine “Sex Bombe ” als Partnerin zu haben?
    Ist es nicht faszinierend zu erleben , wie eine Frau dazu steht und somit auch zu ihren Gefühlen und Empfindungen?

    Das merkwürdige ist , das jede Frau eine Sex Bombe sein kann/könnte – wenn Sie es zulassen würde und dieses nicht in eine Schublade legt oder mit einem Klischee belegt.

    Warum wird dieser Begriff Sex Bombe immer mit einem Tabu belegt und einem ganz bestimmten Typus zugeordnet?
    Kommt es durch Erziehung – vorgegeben und ungeprüft übernommene Meinungen oder durch persönliche Ängste?

    LG B.H.

  2. Warum wird dieser Begriff Sex Bombe immer mit einem Tabu belegt und einem ganz bestimmten Typus zugeordnet?Kommt es durch Erziehung – vorgegeben und ungeprüft übernommene Meinungen oder durch persönliche Ängste?
    +1

  3. Moin

    @ Francyne :

    Was auch “komisch” ist – selbst in der Zeit des Schlankheitswahns, ob früher oder auch noch heute, definiert man den Begriff Sex Bombe überwiegend mit einer Frau , die eher eine etwas stärkere Figur hat .. einer Frau mit Rubensfigur (?).

    Kommt dies von ungefähr? Oder werden hier wieder Klischees bedient?

    LG B.H.

  4. Charles Bukowski als deutsch-amerikanischen Autor zu bezeichnen entbehrt nicht einer gewissen Komik. Dass einzig Deutsche an B. war, dass er in Deutschland erfolgreicher war, mit seinem Übersetzer zu Besuch in Deutschland dem deutschen Wein zusprach und eine deutsche Mutter hatte.
    Er konnte meines wissen kein, oder nur wenige Wörter, Deutsch sprechen.
    Ich habe fast alles von B. gelesen und er ist ein Meister, sarkastisch, direkt, hart, ehrlich und witzig. So unbarmherzig er die Frauen beschrieb ging er mit seinem eigenen Geschlecht -und mit sich selber um. Sein Motto war: Fickt euch alle! Und ich wollte mir selber wäre es genauso egal was die Gesellschaft über mich denkt.
    Am besten gefällt mir an ihm aber: Er war ein Sprachloser der “Sprechen” lernte in dem er schrieb! Ein Verlierer, ein am Rande der Gesellschaft lebender, der genauso mit dieser Gesellschaft umging, wie sie mit dem Heer der sprachlosen Verlierer, Vernutzter oder überflüssiger Menschen umging und so den Spiegel vorhielt. Das Spiegelbild das er zeichnete war dieses: Eines maschinisiertem, destruktivem, messerscharfem und von Menschen selbst erschaffenem Gebilde, einer Mühle des Teufels.
    Ein „Taylor Durden“ der Literatur, „Der Mann mit der Ledertasche“!

  5. i love bukowski!

    liebe karla, dein vortrag war klasse! charlie hätte es gefallen, als einzige kritik hätte er vielleicht “hey baby, du hättest ‘n bisschen mehr von dir zeigen können, man sieht ja kaum, dass du ‘n mädel bist.” vom stapel gelassen.

    mikes kommentar kann ich mich nur anschließen. “der mann mit der ledertasche” ist auch heute noch einer meiner lieblingsschmöker.

    amitiés
    jeannot

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.