Jugendliche Bedenken: Von sexueller Ausrichtung bis zum Jungfernhäutchen

Facebook
Google+
Twitter
LinkedIn

Es gibt Phasen im Leben, in denen man manchmal erst herausfinden muss, auf wen oder was man eigentlich steht, und wer man sexuell ist. Die Pubertät ist so ein Lebensabschnitt, der voll mit Fragen und Zweifel ist. Und auch zum Thema „Jungfernhäutchen“ besteht bei vielen Jugendlichen Redebedarf. Schließlich muss man da ja buchstäblich „durch“ beim ersten Mal – blutet es dann oder tut das weh? Oder ist es vielleicht doch ganz anders als gedacht? Viel Spaß bei Doch Noch am Donnerstag!

Mehr Beiträge

Noch mehr Erregung (2.Teil)

Unser Thema „Erregung“ scheint tatsächlich erregt zu haben! Wir wurden gebeten, dieses Thema weiter zu behandeln – was wir hier sofort und auch gerne tun.

Sex-Mythen und Hoffnungsschimmer

Hockender Affe und fliehendes Pferd? Entspannt Euch und vergesst den pornösen Forderungskatalog! Es braucht gar nicht so viel, um „gut“ im Bett

11 Kommentare zu „Jugendliche Bedenken: Von sexueller Ausrichtung bis zum Jungfernhäutchen“

  1. Warum zeigen Sie in Ihrer Sendung im MDR zahlreiche Bilder verstümmelter männlicher Genitalien? Würden Sie es wagen, Bilder beschnittener weiblicher Genitalien zu zeigen und damit implizit zu suggerieren, dass Genitalverstümmelung in Ordnung ist? Dieser Sexismus in der Sendung ist unerträglich. Warum sollen Menschenrechte einschließlich das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung ausschließlich für Mädchen gelten?
    Bei einer Vorhautverengung ist keineswegs gleich eine Operation nötig.

    1. @JMA: Ich verstehe zwar noch nicht einmal im Ansatz was Sie genau meinen, aber vielleicht habe ich da ja etwas übersehen. Nun ja, es geht in der Sendung irgend wie um Sex … aber Sexismus? Welche Verstümmelungen? Meinen Sie die Beschneidung? Oder … egal:
      Ich denke mal, wenn Sie einfach die weiteren Beiträge nicht schauen, sollte das Problem für Sie gelöst sein. Denn, neben dem Recht auf sexuellen Selbstbestimmung für sicherlich alle Geschlechter, gibt es ja auch das Recht auf umschallten oder den Fernseher einfach auszuschalten – dann lässt es gut ertragen.

  2. Huch! Ohne Ihnen zunahe treten zu wollen, aber: Was ist denn das für ein Kommentar, liebe/r JMA? Der gehört zunächst wohl nicht unter dieses Video. Was mich allerding sehr viel mehr verwundert, ist, was sie in der Doku gesehen haben wollen. Ich habe die 1. und 2. Folge gesehen und konnte nicht im Mindesten ein verstümmeltes weibliches oder männliches Geschlechtsorgan entdecken. Es gab lediglich verschiedene Bilder von Geschlechtsorganen, darunter eines mit einem etwas krummen Penis. Das von Ihnen angesprochene Thema „Verstümmelung“ wurde überhaupt nicht behandelt. Ihr kritischer Kommentar erschließt sich mir folglich überhaupt nicht.
    Ganz im Gegenteil möchte ich hier zum Ausdruck bringen, dass ich das, was Frau Henning „macht“ (Buch, Blogs, Doku, Talkshows…) im Großen und Ganzen sehr gelungen finde. Auch wenn mir vielleicht nicht alles zu 100% zusagt, hat sie dennoch eine sehr entspannte und unkomplizierte Art gefunden, einem zu erklären, wie Sex denn endlich (wieder) Spaß machen kann. Mit vielen Dingen spricht sie mir geradezu aus der Seele und ich hätte mir gewünscht, damals so unverkrampft aufgeklärt zu werden, wie die in der Doku gezeigten Jugendlichen.

  3. Wow- endlich spricht jemand mal aus was unserer Gesellschaft fehlt – nämlich Aufklärung – eine sexuelle Revolution!!!!!!Gerade Männer sowie Frauen im Alter ab 40 Jahren haben doch keine Ahnung über ihren eigenen Körper oder schon garnicht über den Körper des anderen Geschlechtes. Früher wurde alles als Tabu bezeichnet – sogar Eltern haben ihren Kindern verboten ihren Körper anzufassen, um ihn zu ergründen und kennen zu lernen.

    Ich war 23 Jahre mit einem Mann verheiratet – 26 Jahre mit ihm zusammen und habe nie Sex mit ihm erlebt. Meine 3 Söhne sind in einer Minute – nein in einer Sekunde entstanden – er konnte keinen Sex – er hat mich immer nur gefingert – er hat sich vor allem geekelt – noch nicht einmal Zungenküsse wollte er. Ja – fragt Ihr euch, hast Du das nicht vor der Ehe gewusst – nein – denn ich war so erzogen worden, das man vor der Ehe keinen Sex haben sollte – ja noch nicht einmal einen Mann vor der Ehe berührt. Ich habe noch viel mehr in dieser Ehe an Zärtlichkeiten und Liebe versäumt und ich kann heute sagen: Liebe Eltern ihr habt auch auf dem Gebiet der Sexulität euren Kindern gegenüber eine sehr große Verantwortung.

    Ich habe 3 erwachsene Söhne – ich habe kein Tabu aus Aufklärung, Sex und Liebe gemacht – es ist sehr wichtig, das auch auf dem Gebiet der Sexualität eine Aufklärung – lehren geschieht. Denn so wie im Film gesagt – wir tragen die Sexualität unser ganzes Leben mit uns und das was wir gelernt haben, leben wir. Aber kaum ein Mensch macht sich Gedanken darüber, was wir dem anderen vorenthalten, wenn wir nicht selbst Verantwortung für unsere und auch die Sexualität des anderen Geschlechtes übernehmen und uns auf die Liebe zwischen Mann und Frau vorbereiten.

    Ich suche noch den Mann, der meine leidenschaftliche wunderschöne Sexualität und Liebe mit mir ausleben möchte. Aber ich habe langsam den Eindruck, das es nur sehr wenige Männer gibt, die sensibel, romantisch und mit viel Leidenschaft ihre Sexualität ausleben und genießen wollen!!!!!

  4. Weil sie nicht wissen wie es geht. Es nie gelernt haben, das Liebe, Zärtlichkeiten, Leidenschaft und Sinnlichkeit so wunderschön sein kann. Das Sex nicht nur rein und raus ist, sondern sehr sehr viel mehr………nämlich Leidenschaft, Geilheit, Erotik und Romantik pur.

  5. Wow, sogar das Christentum – die Bibel ist voll von Leidenschaft und Liebe. Gott hat unseren Körper mit unseren wundervollen Empfindungen geschaffen und wir benutzen all die Schönheiten der Schöpfung nicht.

  6. @ Rahel
    Ich bewundere deinen Mut hier so viel von dir zu zeigen und deine Kommentare bringen viele tolle Erkenntnisse mal eben so auf den Punkt, das ist unglaublich. Deine Entwicklung die sich aus deiner Beschreibung erkennen lässt ist auch erstaunlich.

    In der Bibel steht auch das Gott den Menschen nach seinem Vorbild geschaffen hat und ich denke das bezieht sich nicht nur auf die äussere Erscheinung.
    Dem nach hat er uns auch die Sexualität geschenkt, bzw. lebt sie selber, und das auch noch das ganze Jahr über;
    Um sie uns dann zu verbieten?
    Leider wird sie in seinenem Namen seit Jahrhunderten nicht nur im Christentum sehr unterdrückt.

    Die Menschen, insbesondere junge, lernen viel durch nachmachen ihrer Vorbilder. Die gute (filmische) Darstellung von Liebe, Zärtlichkeiten, Leidenschaft, Sinnlichkeit oder gar Erotik und Geilheit ist zum einen sehr unüblich und fallen dann auch noch unter das Jugendschutzgesetz.
    Die explizite Darstellung von Gewalt ist häufig ab 12 freigegeben und es kommt kaum ein Film ohne Gewalt aus.
    Oder Grimms Märchen, Gewaltbeschreibungen bis zum Mord, aber was oder gar wie es Prinz und Prinzessin bis an ihr Lebensende so treiben darüber wird kein Wort verloren.

    Die einzigen Vor-Bilder die Jugendliche haben sind Pornos, nur haben die nichts mit gut gelebter Sexualität, Liebe, Zärtlichkeiten oder Sinnlichkeit gemeinsam.

    Ausgelöst durch diesen Blog habe ich Gruppen kennengelernt in deren geschützten vertrauensvollen Rahmen nicht nur ich mich zu diesen Thema öffnen konnte. Auch in meinem Freundeskreis habe ich zunehmend darüber gesprochen, es ist unglaublich was alles möglich ist wenn einer sich öffnet.

    1. @Katyes Ich habe von der Offenheit und dem Vertrauten Umgang in den Gruppen berichtet und von mir erzählt. Einige konnten sich drauf einlassen, haben fragen gestellt und mehr von sich gezeigt. Wenn beide wechselweise aufeinander zu gehen entwickelt sich dabei eine breitere Vertauensbasis so das beide zunehmend auch von ihrer Sexualität sprechen können. Das ist anfangs ziemlich aufregend aber dann heilsam. Ich habe schon Dankbarkeit gespürt über dies Thema reden zu können.
      Ein guter Gesprächseinstieg ist davon zu Berichen wie offen hier im Blog oder in der Serie Make Love über Sexualität gesprochen wird. Du wirst dann sehr schnell merken darauf eingeht oder nicht.

      Liebe Grüsse, Bernd

      1. Hallo Bernd1963,
        so habe ich es auch erlebt. Bin erst durch Ann-Marlenes Sendung auf diesen Blog hier gestossen und bin ganz begeistert davon, wie offen hier über Sex geredet wird. Sex bedarf Kommunikation! Sehr anregend finde ich die Kapitel über Stosstechniken. Jakob Olrik ist echt witzig und ja, wir sind beim Zählen total durcheinander gekommen, aber darauf kommt es ja auch nicht an 😉

        liebe Grüße, Katyes

        1. Hallo Katyes
          Das ist ja schon fast ein Chat hier! Ich wünsche dir viel Freude beim Stöbern auf dieser Seite und natürlich auch beim Ausprobieren.

          Liebe Grüsse, Bernd

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.