Zu spät Kommen – oder: auf Orgasmusjagd

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

“Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben”, lautet ein bekanntes Sprichwort. Ganz so schlimm ist es dann aber doch noch nicht in unserem Beitrag zum Thema „Wenn Frau lange braucht zum Kommen – oder vielleicht sogar keinen Orgasmus hat?“ Zwar wird dann niemand bestraft, aber zu einem erfüllten Sexleben gehören Höhepunkte definitiv dazu.

Und jetzt: Viel Spaß mit dem neuesten Beitrag unseres Blogs!

Mehr Beiträge

H1: Ben Matthews im Gespräch mit Ann-Marlene Henning

Zusammen mit Frühcafé Moderator Ben Matthews sprach Ann-Marlene über ihre Berufung, ihren tagtäglichen Job in der Praxis und ihr Buch “Make Love”. Den ganzen Beitrag könnt Ihr Euch hier bei Hamburg 1 anschauen:

Leben und lieben in Deutschland: sind wir auf dem Weg in die Single-Republik?

Die Zahl der Singles steigt: Jede dritte Ehe wird geschieden, jeder fünfte Deutsche lebt heute allein. Im Vergleich zu früheren Generationen definieren sich jüngere Menschen eher über Karriereerfolge als über eine Familie und streben zunehmend nach Selbstverwirklichung. Trotz aller Bindungsängste ist die Sehnsucht nach dem Partner fürs Leben ungebrochen: Eine Zweidrittelmehrheit der Deutschen wünscht sich die große Liebe, im Internet boomen die Singlebörsen. Wie finden sich Paare heutzutage, und was hält sie zusammen? Sind wir noch beziehungsfähig, oder ist die klassische Familie ein Auslaufmodell?

4 Kommentare zu „Zu spät Kommen – oder: auf Orgasmusjagd“

  1. da will ich gleich mal etwas anmerken…eine gute Alternative zum Klitoris stimulieren beim Sex ist auch eine feste Umarmung z.B. wenn Frau vorwärts oder rückwärts auf dem sitzenden Mann reitet – das funktioniert super.

  2. ich finde das schön das du sowas zeigst ,
    weil ich auch probleme habe klitoral kann ich kommen sehr gut sogar dauer zwar ab und an länger aber vaginal kann ich nicht konnte ich noch nie WARUM nicht das belastet mein partner sehr und mich auch ??
    was könnte der grund sein ?

  3. Hi!
    Hier wollte ich nochmal anmerken, das es Männern auch so geht.
    Als Beispiel, kann ich den Sex mit meiner Freundin angeben.
    Entweder, halte ich mich zurrück damit sie ihren Spaß hat und werde dadurch unsensibeler, oder ich bin an einigen Tagen von vornherein unsensibel. Dann kann ich ackern wie ein Idiot und es passiert nichts.
    Hör dann meistens auf, weil es dann einfach nur noch anstrengend wird und keinen Spass mehr macht.

    Dazu muss ich sagen, das ich weiss woher das kommt, das das bei mir so ist, ist also nur als Info gedacht, wenn hier ein paar Männer denken, sie seien anormal oder so.

  4. also ich denk das mit mir irgendwas nicht stimmt, selbst wenn ich es selbst mache dauert es lange bei mir, und wenn ich dann “Erlöst” bin kann es sein das es und das sehr häufig, das dieser Körper mehr verlangt. Das Gefühl Sex haben zu müssen weil der Körper das Bedürfnis verspürt.

    wenn ich dann den großen O… habe den mein Körper verlangt kann es oft stunden bis tage dauern bis das abklinkt. Ich hörte schon dinge wie. “Wie oft noch?” oder. “komm endlich.” Zum glück habe ich jetzt eine total Verständnis volle Freundin aber ich habe denn noch das Gefühl das was nicht stimmt. Der verzögerte kommt bei mir sehr oft vor. Kurz vor her stumpft es ab, dann steigert es wieder. Irgendwie ist das total frustrierend. Ich kann mich bis zur lust spitze bringen und meine Freundin kann das auch aber es will nicht wirklich abklingen dieses verlangen. Bei ihr ist es anders. Sie kommt sehr schnell zum Höhepunkt. In Sekunden.

    für uns ist SEX nicht alles wir lieben uns aber ne Lösung für mein Problem hätte ich schon gerne. ich weis nur das es ein körperliches Bedürfnis ist und selbst wenn ich eigentlich keine lust habe mein Körper dieses Gefühl aussendet.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.