Hamburg 1: Flaute im Bett

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Wer Sex hat, lebt länger. Männer, die sexuell aktiv sind, bekommen signifikant weniger häufig Schlaganfälle, Herzinfarkte oder Prostatakrebs. Was aber tun, wenn im Bett so gar nichts mehr läuft? Aus Verliebtheit ist Liebe geworden und die Hormone, die der liebende Körper ausschüttet, fördern leider alles andere als die Sexualität. Wie es doch noch – oder endlich wieder – spannend wird, verrät Ann-Marlene Henning im Hamburg 1 Frühcafé.

Mehr Beiträge

Weiberfastnacht – K(r)ampf der Geschlechter

So unglaublich unbequem der Stuhl auch war, auf dem Ann-Marlene sitzen musste – so lustig, informativ und lebendig war die Talkrunde bei beckmann zur Weiberfastnacht. Großartig waren auch die Reaktionen, die nach der Sendung eingingen: so viele liebe E-Mails, Anrufe und Nachrichten. Danke!

Sexy Gemüse

Das Kochstudio in der letzten Woche hat uns inspiriert und deswegen machen wir heute gleich weiter mit “Sexy Gemüse”. Wie Ihr Euch

1 Kommentar zu „Hamburg 1: Flaute im Bett“

  1. Ein weiterer Rat, wenn der Mann Lust hat und die Frau nicht und sie hormonell verhütet: Für mindestens 6 Monate die hormonelle Verhütung absetzen – oft bessert sich dadurch schon ganz viel.

    Alle hormonellen Verhütungsmittel können als Nebenwirkung Libidoverlust haben, und je länger die Hormone eingenommen werden, umso stärker macht sich bei vielen Frauen diese Nebenwirkung bemerkbar.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.