WELT online: „Küssen stärkt das Immunsystem“

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

[quote style=“1″]Beim Küssen werden stressdämpfende Hormone ausgeschüttet.[/quote]

Ann-Marlene Henning empfiehlt den Deutschen, mehr und intensiver zu küssen. „Küssen ist sehr gesund. Beim Küssen werden erstaunlich viele Bakterien ausgetauscht, was sehr gut für das Immunsystem ist“, sagte die Kuss-Expertin der Nachrichtenagentur dapd am Mittwoch. Zudem würden beim Küssen Hormone ausgeschüttet, die eine stressdämpfende Wirkung hätten. „Ich rate Paaren daher, sich jeden Tag zu küssen“, fügte sie hinzu. „Es gibt sogar Völker, die das noch heute praktizieren. Die Mutter kaut das Essen vor und dann wird die Nahrung sozusagen in das Kind hineingeküsst.“

„Ich habe festgestellt, dass die Deutschen nicht richtig küssen“, sagte Henning weiter. Die meisten küssten sich nur brüderlich oder schwesterlich. „Der sexuelle Kuss – ohne dass dies gleich zum Sex führen muss – das praktizieren die wenigsten“, erläuterte die Sexologin. Der Grund: Männer verbänden beim Küssen meist die Hoffnung auf anschließenden Beischlaf, für Frauen wiederum gehöre Küssen lediglich zum Kuscheln dazu.

Paare sollten nach Auffassung von Henning mehr miteinander kommunizieren. „Statt zu sagen: Wir können uns gerne küssen, aber ich habe keine Lust, im Bett zu landen, wird in vielen Beziehungen gar nicht gehandelt.“ Viele Deutsche seien außerdem schlichtweg zu faul für einen Kuss-Austausch. „Zum Küssen muss man sich Zeit nehmen und das passt zum heutigen Tempo der Gesellschaft nicht mehr.“ Am 6. Juli findet der Internationale Tag des Kusses statt.

Quelle: Welt online, 06.07.2012
http://www.welt.de/newsticker/news3/article107919813/Psychologin-Kuessen-staerkt-das-Immunsystem.html

Mehr Beiträge

Tantra Massage – Berührung als Beruf

Here we are: Der Film des Tantramassage Verband, der die noch offenen Fragen klären sollte. Wir hoffen, dass Euch dieser “Fremdfilm” auf doch-noch.tv

Wenn Man(n) zu früh kommt: Erektile Dysfunktion (2)

Willkommen beim zweiten Teil über die sogenannte „Erektile Dysfunktion“ (also wenn der Mann beim Sex einfach immer zu schnell kommt oder sein Penis gar nicht erst hart genug wird, damit es dazu kommen kann)! Ann-Marlene gibt in diesem Beitrag ein paar nützliche Tipps darüber, was der Mann selbst tun kann, um länger durchzuhalten.

Wie geschmiert: Gleitgel und Gleitcremes

Was tun, wenn Frau nicht feucht genug wird? Oft ist es nur eine Frage der eigenen Erregung – und der kann Frau jederzeit selbst auf die Sprünge helfen. Gleitcremes und -gele sind dafür einfache Hilfsmittel, die toll ins Liebesspiel miteinbezogen werden können. Lasst Euch überraschen!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.