Orgasmus – Kommst Du?

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Ann-Marlene bringt heute das Kunststück fertig, zu Gast bei sich selbst zu sein. Vor einigen Monaten drehten Sie und Felix einen Beitrag für den Liebt-Euch-Blog von Billy Boy und dieser Beitrag erwartet Euch jetzt bei Doch Noch TV. Auf geht’s zur Unterrichtseinheit “Sexuelles Lernen und Orgasmuskunde” – viel Spaß!

Mehr Beiträge

Stoßtechniken – Live (Folge 2/3)

Nun ist es soweit, wir widmen uns der Stoßtechniken-Praxis. Dabei hilft uns ein Freund von Ann-Marlene aus Dänemark, der Sexologe und Paartherapeut Jakob Olrik. Jakob spricht zwar kein Deutsch, hat aber die Fähigkeit seine Techniken auch ohne Sprache nachvollziehbar zu zeigen. Wir haben trotzdem einen Teil seiner Ausführungen hörbar gelassen weil … Wir denken das erklärt sich von selbst wenn Ihr dann erst einmal lauscht (aber bitte nicht zu genau lauschen – es hat sich leider hier und da ein Brummen eingeschlichen).

20 Kommentare zu „Orgasmus – Kommst Du?“

  1. Moin moin,
    auch wieder ein super interessantes Thema. Manchmal ist es schon etwas unfair, dass man bei einer Frau nicht sieht wann sie erregt ist und wann nicht. Da sind wir Männer doch sehr durchschaubar 😉
    Aber gerade zum Thema Orgasmus würde ich noch gerne wissen, ob es bei Frauen funktionell einen Unterschied zwischen klitoralem und vaginalem Orgasmus gibt. Vielleicht kann man sich das als Mann auch einfach nur schlecht vorstellen. Aber auf jedenfall immer schön wenns klappt 🙂

    Danke für den tollen Blog, und weiter so! 🙂

  2. Dieter Schwärtzel

    Im Glauben, schon alles zu wissen; arrogant als “der” Mann auch alles bei Sex richtig zu machen…das mit den Frauen, dem gemeinsamen “kuschelsex” muss ich – inzwischen 74 Lebenslenze, doch feststellen, noch vieles falsch, trotzdem noch lernen zu können. Wollte zuerst nichts sehen….über solche Themen, doch da ich beruflich über viele Jahre die Probleme bei anderen und bei mir in meiner Partnerschaft habe feststellen können, war ich neugierig. Und auch überrascht, wie einfach, sauber und professionell das Thema aufbereitet wurde. Toll. Dagegen ist Oswald Kolle eine Pornolegende – obwohl ich ihn als den großen Aufklärer bezeichne, der den Schleier des Verruchten, das Böse im Sex…das tut man nicht; und man spricht auch nicht darüber, den Makel der “angeblichen” Todsünde von uns weggenommen hat. Danke Ann Marlene Henning. Selbst beim NDR – vom 22.11.2013, bei Schönebeger & Meyer Burkhardt, wurde das Thema mit ….sagen wir mal dem “Igitfaktor” ziemlich stiefmütterlich behandelt.

  3. Also zum Thema weiblicher Orgasmus würde mich folgendes interessieren:
    Ich habe ja selber unheimlich gerne Sex und bin im siebten Himmel, wenn ich einen Orgasmus habe. Beim Sex möchte ich natürlich auch, dass meine Partnerin auf Ihre “Kosten” kommt.
    SEX = GEGENSEITIGES GEBEN UND NEHMEN
    Natürlich konzentriere ich mich zunächst auf mich, denn wie könnte ich sonst auch meine Partnerin befriedigen. Was ist nun aber, wenn ich echt tollen Sex mit meiner Partnerin hatte, gekommen bin und glücklich in ihren Armen liege, sie aber noch nicht gekommen ist. Reicht es der Frau auch aus, befriedigenden Sex ohne Orgasmus zu haben? Eine Partnerin hat mal zu mir gesagt, dass es mit mir auch schön sei, Sex zu haben, mich zu spüren und sie müsse keinen Orgasmus haben, um es genießen zu können. Ich meine, eine Frau oral zum Orgasmus zu bringen, habe ich schon des öfteren “hinbekommen”, was natürlich sehr viel Geduld erfordert, aber auch sehr schön ist. Was ist aber, wenn eine Frau oral nicht verwöhnt werden möchte? Wie bekomme ich sie dann zum Orgasmus? Oder kann sie, wie gesagt, auch ohne Orgasmus einen schönen Sex haben?
    Ich stelle diese Frage, weil es uns Männer natürlich unter immensen Druck setzt, die Frau jedes mal zum Orgasmus bringen zu “müssen”.Und dann machts mit Sicherheit kein Spaß mehr, weil der Kopf zu viel denkt und die Lockerheit flöten geht und das ganze zum Leistungssport ausartet…

  4. @Jens! Dein Egoismus schreit ja zum Himmel! “Natürlich muss ich zuerstmal an mich denken” Ha! Und dann noch diese scheinheilige Aussage vom Nehmen und Geben!!! (erstens steht ja schon in der Bibel, dass Geben seeliger denn Nehmen sei) und nett von Dir, auch mal Gedanken über die Frau zu machen.

    Ich kann nur sagen, dass ich oft total sauer war, wenn er seinen Spass hatte, ich aber noch nicht so weit war und er sich dann von mir abwandte. Da stimmt doch was Grundsätzliches nicht! Und du, Jens, wärst auch stinkig, wenn sie dich soweit bis kurz vor den PON gebracht hätte und dann meinte, ach nee sie hätte jetzt keine Lust mehr, zu anstrengend…

    zornige Grüße, Katyes

  5. @jens
    Es stellt sich mir die Frage, warum Du Dich zunächst auf Dich konzentrierst, damit sie was davon hat, sie dann aber doch nicht weit genug mit Dir kommt – falscher Weg?
    Was wäre, wenn Du Dich erstmal um sie kümmerst? Es gibt viele Möglichkeiten, und Du wirst auch Spaß dran haben. Und kannst dann bestenfalls mit ihr zusammen den siebten Himmel erreichen…
    Abgesehen davon: Zwang beim Sex ist nie gut. Aber ein bißchen bemühen kann man sich doch vielleicht schon. Und weil Du’s nachher nicht mehr kannst, tu’s vorher!

    @A-MH: Danke!!!

  6. was regt ihr euch denn so über Jens auf?
    Es heißt doch auch irgendwo “jeder sei für seinen Orgasmus selber zuständig”, was vielleicht teilweise auch indirekt gemeint sein könnte z.B. sich in Hingabe (in jeder Hinsicht) üben, mutig heikle Themen ansprechen, sich selber kennen lernen usw.
    @Jens
    mit Fingern/Händen kann man finde ich auch sehr schöne Sachen machen oder mit dem Penis statt einzudringen über Vulva/Klitoris gleiten oder abwechselnd eindringen und wieder außen reiben.
    Und natürlich die MAKE Love Sendungen vom mdr zeigen viele tolle Möglichkeiten
    und auch das Interview von Eva-Maria Zurhorst mit Diana Richardson auf youtube finde ich auch sehr inspirierend bestimmt auch ihre DVD “Slow Sex”, die ich allerdings noch nicht gesehen habe.

    1. Waas? Ich soll mich nicht aufregen, wenn ein Typ sich rücksichtslos verhält???

      Sex ist Kommunikation!

      Frauen nehmt nicht Alles hin, steigert Euren Lustgewinn, Ihr könnt auch den “Spiess umdrehen” !!

  7. Also ich muss da Kiwi zustimmen. Ich glaube Jens meinte es nicht so wie es rüberkommt. Er zeigt ja Interesse und möchte gerne mehr dazulernen wie Frau “tickt”.

  8. entspannt euch ;o) bitte nicht zornig, lieber freundlich kommunizieren. sonst wird es hier wohl eher ein gerangel geben. nicht gerade hilfreich bei dem sensiblen thema.
    ich könnte jens auch so verstehen: er lässt sich ein in die situation, er konzentriert sich, er nimmt seine lust und erregung war. er genießt. er kommt relativ einfach zum orgasmus.
    jetzt versucht er den perspektivwechsel, will sich einfühlen, will frau verstehen. was will sie? was gefällt ihr? was kann er tun? was darf er? was muss er? darf er z.B. auch mal nur genießen? sich berauschen lassen? sich verwöhnt und beschenkt fühlen? ja, natürlich. wenn sie sich lieben, ist das möglich. und es ist wichtig, dass er sich traut, seine partnerin zu fragen, was ihr gefällt, was sie sich wünscht. dann kann er ihr eine oder mehrere freuden machen. sich gegenseitig mit liebe beschenken geht auch nacheinander. das eröffnet auch ganz andere möglichkeiten. traut euch und lernt voneinander. viel spaß dabei!
    bianca

  9. Gesundheitsbedingt geht es bei uns nur noch mit Petting. Das wäre auch in Ordnung. Wenn ich mich dabei auf meine Partnerin konzentriere,verliere ich oft meine Erektion. Das halte ich auch nicht für schlimm. Einmal ist eben sie dran und einmal ich. Nun höre ich dabei von ihr aber immer, ich möge mich anstrengen, damit die Sache schnell abgeschlossen werden könne. Dabei spüre ich bei ihr aber mitunter doch eine Erregung. Ob sie dabei einen Orgasmus bekommt, weiß ich nicht. So weit mag sie die Rederei nicht ausdehnen. Auch ich komme dabei nicht immer zum Orgasmus. Schon die Aufforderung, doch den Schlafanzug anzubehalten und die Manipulation nur mit Tempotaschentuch, weil Schweiß, geschweige denn Sperma ja eklig seien, törnt mich ab. Es ist ja auch nicht so, dass ich immer nur Sex möchte. Mir würde es schon genügen, ab und zu nackt mit meiner nackten Frau im Bett zu liegen und sie zu liebkosen.

  10. Hallo Jürgen,
    Ich kenne mich mit Kondomen nicht so aus, aber wäre denn eine Manipulation mit 1-2 Kondomen nicht eine saubere Sache? Ihn so zu sehen, würde schon antörnen! Für mich beginnt eine sinnliche Erregung (die erogene Zone der Frau reicht immerhin von hinter den Öhrchen bis zu den Zehenspitzen) schon mit frischer Bettwäsche. Es ist doch schön, wenn sie die Haut umschmeichelt… geht doch einfach mal nackt ins Bett, wenn dann noch deine Hand vorbei kommt… Entspannung ist angesagt, siehe auch Ann-Marlenes letzte TV-Folge Make Love, Mi 22.15 Uhr, swr liebe Grüße

  11. Hallo Ann-Marlen,

    normalerweise finde ich deine Videos sehr interessant und eigentlich schaue ich auch alle 2 Wochen hier rein, um Neues zu lernen.

    Doch dieses Video, muss ich ehrlich sagen, hat mir persönlich eigentlich nicht viel gebracht. Denn ich weiß zwar nun, dass man das “lernen” kann aber WIE das geht weiß ich immer noch nicht.
    Und genau das wäre ja das gewesen, was hier sicher vielen geholfen hätte.

    Deshalb: Schade, dass dieses Video irgendwie nicht so informativ war wie die anderen.
    Denn ich war gespannt und wollte etwas erfahren, und nicht einen Verweis auf ein Buch, dass ich mir kaufen sollte UM das zu erfahren.

    Liebe Grüße Natalie

  12. Ehrlich gesagt, finde ich den Verweis auf das Buch in Ordnung. Frau Henning soll ruhig auch etwas Geld mit ihrer Arbeit verdienen! Wenn sie uns ALLES hier in ihrem Blog kostenlos zur Verfügung stellen würde, wovon sollte sie dann leben? 😉

  13. Es sind übrigens nicht immer nur die Männer, die zu früh kommen. Ich (als Frau :)) habe genau das gleich Problem. Bei mir reicht es häufig schon aus, wenn ich den Penis nur durch die Unterwäsche an meiner Vulva spüre und mich daran reiben kann und dann ist es ein wahnsinniger Balanceakt… wie weit kann ich mich vortrauen, schön, schöner, noch schöner… und dann mit einem Mal – *Plupp* – ist alles vorbei…
    Das ist dann schon manchmal doof und macht mir ein schlechtes Gewissen, weil ich dann erst einmal nicht weitermachen kann und will. Nach ein paar Minuten geht es dann aber irgendwann wieder. Meine Partner haben sich noch nie beschwert aber ich fühle mich damit meist nicht sehr wohl.
    Es ist auch schade, weil ich weiß, dass die Orgasmen viel schöner sind, wenn sie sich über lange Zeit aufbauen können. Manchmach dauert es nämlich auch länger oder klappt gar nicht, weil es mir vorher zu unangenehm wird. Mein Körper macht irgendwie immer etwas anderes und ich hab das Gefühl, dass ich wenig Einfluss darauf habe, wie er sich heute oder morgen entscheiden wird. Ich glaube es gibt einfach sooo viel zu Lernen, bis man so ein gutes Gefühl für den eigenen Körper hat, dass man damit spielen kann und sich nicht ausgeliefert fühlt. Aber ich finds zumindest sehr spannend und will dran bleiben 🙂

  14. “Es gibt kaum deutschsprachige Literatur dazu.” – hast du denn einen englischsprachigen Literaturtipp? (“Make Love” steht natürlich schon in unserem Bücherschrank. :))

  15. Ja, ich komme gerne! Wenn ich’s mir selber mache ist es superleicht und macht Riesenspaß. Der Haken ist leider nur das ich mich zur sehr an Selbstbefriedigung gewöhnt habe und meinen Penis dabei zu sehr gedrückt habe. Wenn ich diesen Druck nicht habe ist das Kommen schwer für mich und macht mir sogar Angst, weil es sich anfühlt als würde mein Penis beim Orgasmus platzen.

    Aber Dank Frau Henning und ihrer Öffentlichkeitsarbeit im TV und hier im Netz bin ich jetzt dabei zu “entwöhnen” (weniger als sonst) und meine Technik bei der SB zu ändern, um der natürlichen Beschaffenheit der Vagina möglichst nahe zu kommen. Ich würde es gern mal wieder erleben das ich beim blosen Anblick einer (bekleideten) Frau im grauen Alltag eine Erektion bekomme. Völlig egal wie störend und unpässlich es auch in solch einem Moment auch wäre.

  16. ich stimme Natalie zu: dass man Sex bzw. beim Sex zum Orgasmus kommen (als Frau) lernen kann, wurde erzählt, aber WIE konnte für mich nicht ausreichend geklärt werden.

    Ich habe zwar angefangen meinen Beckenbodenmuskel zu trainieren, aber ich kenne nur eine Methode: beim Pinkeln den Strahl aufhalten, loslassen, anhalten, loslassen usw.
    ich frage mich: gibt es noch andere Möglichkeiten? wenn ja welche?

    Dank der Tv Serie Make Love konnte ich (für mich) eine neue Bewegung in der Reiterstellung ausprobieren. die Frau im Film bewegt ihr Becken nach vorne und hoch, dann nach hinten und runter…ich hatte das immer genau andersrum gemacht. war eine sehr große Umstellung…und derzeit ist mein kopf eher mit der Koordinierung der Bewegung beschäftigt als dass mein Körper die reize genießen kann. aber es wir mit jedem mal besser ;D – daher: lernen und üben bringt verdammt viel! 😉

    aber dennoch: gibt es weitere Möglichkeiten? welche Übungen kann Frau machen?

    PS: ich fand die Animationsvideos (1. MakeLove Folge) sehr lehrreich, gibt es mehr davon? vielleicht bei verschiedenen Stellungen?

  17. “Der (gemeinsame) WEG ist das Ziel!!”

    Oder anders gesagt….

    Wenn Ihr euch auf den gemeinsamen! Weg konzentriert, erreicht ihr das Ziel von ganz alleine….

    Leben und auch Lieben findet in der Sekunde statt in der Ihr es erlebt! Nicht Morgen, nicht gleich..

    Die Aufmerksamkeit gehört dem Moment, dann kann man sowohl im Leben als auch in der Liebe unbeschreibliche Momente erleben…

    HeiMi

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.